Amazon Fresh führt Jahresgebühr von 299 US-Dollar ein

Amazon-Header

Amazon führt in den USA eine Jahresgebühr von 300 USD für die Lieferung frischer Lebensmittel ein, trotz Zahlung dieser muss ein hoher Mindestbestellwert erreicht werden.

Amazon versucht sich in Nordamerika bereits seit einiger Zeit daran, einen eigenen Online-Supermarkt aufzubauen, die Amazon-Fresh-Lieferwagen fahren mittlerweile durch diverse Städte in den USA. Nun führt man eine saftige Mitgliedsgebühr ein, ohne die der Dienst gar nicht erst in Anspruch genommen werden kann.

299 Dollar werden dabei jährlich von der Kreditkarte abgebucht, damit „Amazon Prime Fresh“ in Anspruch genommen werden kann. Enthalten sind immerhin alle Vorteile des normalen Amazon Prime für 99 Dollar im Jahr, trotzdem bleibt eine ordentliche Differenz. Für eine Lieferung müssen Waren im Wert von mindestens 50 US-Dollar erworben werden, Versandkosten fallen dann keine an.

prime fresh 299

Im Gegensatz zu bisherigen Tests besteht demnach auch nicht mehr die Möglichkeit, die Versandkosten in Höhe von 8 US-Dollar selbst zu tragen. Aktuell beschränkt sich die Abo-Pflicht auf die Städte Seattle, New York City und Philadelphia, weiter dürften allerdings folgen. Angekündigt wurde der Schritt bereits vor einem Jahr, nun erfolgte die Umsetzung. Und irgendwie wird der Dienst dadurch auf einen Schlag uninteressant.

via engadget quelle: geekwire

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.