Android Auto: So könnt ihr die native Version ausprobieren

Android Auto Polestar Header

Android Auto werden einige von euch sicher schon kennen und nutzen, aber Google hat auch eine native Android-Version für Autos geplant.

Google arbeitet seit einiger Zeit an einer nativen Version von Android Auto, welche die Hersteller direkt in ihr Auto integrieren können. Ein Smartphone wird dann nicht benötigt, die bekannten Funktionen sind auch ohne verfügbar.

Zu den ersten Herstellern gehören Audi und Volvo, wobei Audi hier noch schweigt. Ab 2020 soll es losgehen. Volvo wird die native Version von Android Auto das erste Mal im Polestar 2 einsetzen. Der Polestar 2 soll eine Alternative zum Model 3 von Tesla werden und 2019 in Produktion gehen.

Polestar ist die Elektromarke von Volvo.

Android Auto: Native Version selbst testen

Um schon mal ein bisschen Marketing zu betreiben, hat Volvo eine interaktive Version vom Infotainmentsystem veröffentlicht. Diese kann man auf seinem Smartphone oder Tablet ausprobieren, wobei ein Gerät mit großem Display empfohlen wird. Ich habe es heute auf dem iPad Pro ausprobiert.

Besucht dazu einfach diese Seite und speichert sie dann auf dem Homescreen. Danach erscheint dort ein Icon, welches ihr anklicken könnt und im Anschluss startet ihr die Web-App einfach. Ihr werdet von der nativen Version von Android Auto begrüßt, die jedoch stark von Volvo angepasst wurde.

Android Auto Start

Google scheint den Autohersteller also viele Freiheiten beim Design zu geben, trotzdem gibt es integrierte Dienste wie Google Maps und auch den Play Store. Das Ziel von Google ist klar: Herstellern, die kein Geld für so ein System im Auto ausgeben wollen, eine Plattform bieten. Vermutlich kostenlos, aber dann mit der Bedingung, dass Google Maps und Co dabei sind.

Was bei Smartphones geklappt hat, könnte auch hier klappen.

Die Demo besitzt einige funktionierende Elemente, die Musik lässt sich zum Beispiel starten. Die meisten Elemente wurden aber natürlich nur optisch eingebaut, um ein Gefühl dafür zu bekommen und bei der Kamera und Maps-Navigation hat Volvo zwei Easter Eggs eingebaut (u.a. ein Spiel).

Das eingebaute Spiel ist übrigens ganz lustig und kann gezockt werden. Ihr müsst ihr einer Art Space Invaders die bösen Benzinfässer abschießen.

Mal schauen, ob die native Version von Android in Autos genauso beliebt wie bei Smartphones sein wird. Immerhin entwickeln viele Hersteller wie Mercedes oder BMW ihr eigenes System und bieten maximal Android Auto als Bonus mit dem Smartphone an. Hat Google in diesem Markt eine Chance?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.