Anki Cozmo ab September für 229 Euro in Deutschland erhältlich

Das Unternehmen Anki, welches mit Anki Overdrive einen großen Erfolg landen konnte, wird den eigenen Roboter Anki Cozmo ab September 2017 auch in Deutschland anbieten. Kosten soll der per SDK programmierbare Spielgefährte 229 Euro.

In den USA ist der Anki Cozmo bereits seit einiger Zeit erhältlich, nun kommt der knuffige Roboter schon bald auch in Deutschland auf den Markt. Vorbestellungen für den mit einer künstlichen Intelligenz ausgestatteten Spielgefährten werden ab sofort angenommen, die Auslieferung soll allerdings erst im September dieses Jahres starten. Erhältlich ist Cozmo in einer normalen sowie einer Collectors Edition in der Farbe Liquid Metal Finish zum Preis von 229,99 Euro. Enthalten sind im Lieferumfang der Roboter selbst, drei Power Cubes sowie ein Ladegerät.

Doch was kann Cozmo eigentlich? Das ist eine gute Frage, denn bei dem Roboter handelt es sich um ein schwieriges Produkt. Zum einen wird es als Spielzeug bezeichnet, richtet sich also eher an jüngere Kinder, zum anderen bietet er aber beispielsweise ein eigenes SDK, mit dem er sich programmieren lässt. Dabei verfügt er dem Hersteller zufolge über zukunftsweisende Technologien und mächtige Tools zur Steuerung.

Display stellt Emotionen dar

Lässt man Cozmo einfach machen, was er will, beschäftigt er sich mit seinen Power Cubes ab und an selbst, manchmal fordert er aber auch Personen in seiner Nähe dazu auf, mit ihm zu spielen. Diese erkennt er über die integrierte Kamera und unterscheidet sogar zwischen altbekannten und neuen Gesichtern. Ein solches besitzt Cozmo übrigens auch – auf seinem Display mit 128 x 64 Pixeln. Über dieses teilt der Roboter seine „Emotionen“ mit, die ihn möglichst lebendig wirken lassen sollen.

Dem Hersteller zufolge stellt der Anki Cozmo einen der fortschrittlichsten Roboter für den Heimgebrauch dar, was vermutlich auch zutrifft, sonderlich spannend stelle ich mir das Produkt auf Dauer aber wohl nicht vor. Zumindest werden per Update stets neue Funktionen nachgereicht und das SDK bietet einem die Möglichkeit, eigene zu entwickeln. Hobby-Entwickler mit kleinen Kindern könnten also viel Spaß mit dem Cozmo haben.

Schaut euch die #Cozmoments am besten einmal selbst an. Eigentlich ist der Kleine ja doch ganz knuffig. 229 Euro würde ich dafür aber wohl eher nicht ausgeben.

Quelle: Pressemitteilung per Mail

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.