App-Patente: 3…2…1… Apples

In regelmäßigen Abständen werden die neusten Patente, die Apple eingereicht hat, veröffentlicht. So auch diese Tage, als man sehen konnte, dass Apple mobile Programme, oder auch Apps genannt, patentieren lassen will.

Dabei handelt es sich zum einen um ein Programm, mit welchem man alles rund um die Reise bekommt, sinnvollerweise nennt man es auch Travel. Der Antrag zeigt, wie man Flüge und Hotels bucht, Sachen reserviert, das iPhone als Ticket nutzen kann und weitere lustige Sachen, die ich bisher (als Urlaubscharterflieger) noch nie gebraucht habe. Außerdem gibt es so Sachen wie Sehenswürdigkeiten und Restaurants an einem Ort, die man sich heraussuchen lassen kann.

Als zweites will sich Apple eine App namens Hotel sichern. Hier soll man alles, was in einem Hotel so gebraucht wird, steuern können. Angefangen beim Check-In, bis zum Zimmerservice und was es da alles gibt, bis zum Check-Out.

Und zu guter letzt folgt noch eine App, das Fashion Shopping Programm. Hier soll man den Laden seines Vertrauens finden, nachschauen, was auf Lager ist, den Katalog durchstöbern können, vergleichen und in einer fremden Stadt die Filiale finden und was es sonst noch so gibt.

Bei dieser ganzen Patentierungsgeschichte stellen sich mir 2 Fragen:

  • Mit welchem Hintergrund macht das Apple?
  • Wieso versucht man sich Apps patentieren zu lassen?

Nun, auf die erste Fragen gibt es zumindest eine schlüssige Antwort. Wir haben euch bereits berichtet, dass Apple sich mit Siri einen persönlichen Assistenten gekauft hat. Dieser bietet bisher Dienste an, wie Buchung von Tischen in Restaurants, oder Finden einer Bar, oder eines Events. Hups, kommt einen das bekannt vor? Mir schon. Betrachtet man unter diesem Blickwinkel die drei Patente, dann könnte man durchaus auf die Idee kommen, dass Apple damit die Umsetzung der Integration von Siri in das iOS vorbereitet.

Doch warum versucht man sich explizit Apps und deren Handhabung patentieren zu lassen? Sind wir mal ehrlich, dann werden alle Programme, egal ob iOS oder Android ähnlich bedient. Die Abbildungen zeigen auch nicht unbedingt eine bahnbrechende Neuerung. Warum dann patentieren lassen? Diese Bedienung gibt es schon tausendmal. Hat man da überhaupt eine Chance, dass man damit durch kommt? Ich würde es ja verstehen, wenn die Bedienung mal etwas neues, innovatives ist, dass man damit sein geistiges Eigentum schützen will, aber in der Form? Ich weiß nicht, Ihr etwa?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung