Apple: Arbeiten an neuen Displays in Taiwan und neue Chip-Fabrik

Apple Store Istanbul (Bild: Apple)

Apple hat in diesem Jahr mit den Arbeiten an einem neuen Display begonnen und dafür ein geheimes Werk in Taiwan eröffnet. Außerdem hat man auch eine Chip-Fabrik für 18,2 Millionen US-Dollar in North San Jose gekauft.

Laut einem aktuellen Bericht von Bloomberg hat Apple in Taiwan eine neue Fabrik eröffnet, wo man an neuen Displaytechnologien arbeitet. Das Ziel ist es dünnere, leichtere und hellere Displays zu entwickeln, die gleichzeitig aber auch weniger Energie benötigen. Die Displays sollen für das iPhone und iPad entwickelt werden.

In der Fabrik in Longtan sollen um die 50 Mitarbeiter arbeiten, Apple sucht aber im Moment auch nach neuen Arbeitskräften. Apple soll an LC-Displays arbeiten, was in Anbetracht der letzten Meldungen bezüglich OLED-Displays seltsam ist. Vielleicht möchte man aber auch beide Optionen testen, genug Kapital hat man ja.

Darüber hinaus hat Apple laut Silicon Valley Business Journal in North San Jose zugeschlagen und sich eine Fabrik, die für die Herstellung von Chips bekannt ist, für 18,2 Millionen US-Dollar gesichert. Direkter Nachbar von Apple: Samsung, die in der gleichen Gegend ebenfalls eine Fabrik haben, die an Chips arbeitet.

Steigt Apple jetzt also in die Chip-Produktion ein? Dafür wäre diese Fabrik zu klein. Sie reicht aus, um Prototypen zu produzieren und im etwas größeren Stil zu testen, sie reicht aber nicht aus, um für die Masse an iPhones und iPads zu produzieren.

Apple benötigt das Gelände und die Fabrik vermutlich einfach nur für Entwicklung und Forschung von zukünftigen Technologien. Vielleicht werden diese auch nichts mit der Herstellung von Chips zu tun haben, es ist nicht ausgeschlossen, dass man das Werk leer räumen und in Zukunft für andere Zwecke nutzen wird.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.