Apple bestätigt: 1 Million iPads verkauft

Bereits am 27. April haben wir durch Chitika berichtet, dass Apple angeblich schon 1 Million iPads verkauft hat. Die Zahlen damals beruhen jedoch auf Schätzung und Zählungen der Webseite. Nun hat Apple sich offiziell geäußert. In einer Pressemitteilung gab Apple bekannt, dass am Freitag, den 30. April, also gar nicht so lange nach der geschätzten Million, das ein millionste iPad verkauft wurde. „Eine Million iPads in 28 Tagen – das ist noch nicht mal halb so lang, verglichen mit den 74 Tagen, die es beim iPhone zur Erreichung dieses Meilensteins gedauert hat“, wird Steve Jobs, CEO von Apple in der Mitteilung zitiert. Jobs weiter:

Die Nachfrage übertrifft weiterhin unsere bereitgestellten Mengen und wir arbeiten mit aller Kraft, dieses magische Produkt in die Hände von noch mehr Kunden zu bringen.

Weiterhin gibt es auch Zahlen auf den AppStore und den BookStore bezogen. So wurden bereits 12 Millionen iPad-Apps aus dem App Store und über 1,5 Millionen eBooks aus dem neuen iBookstore heruntergeladen. Interessant ist die Aussage zu den eBooks. Statistisch gesehen, hat also jeder User ca. 1,5 eBooks geladen. Nicht viel, wenn man die vielen kostenlosen Bücher und die Summe der verkauften iPads berücksichtigt. Scheinbar zeigt sich hier wirklich, dass das“ Wunder-Tablet“ eher doch einen anderen Anwenderbereich findet, als man es sich von Apple und den Verlagen gehofft hat.

Ein möglicher Grund für die schleppende Nutzung literarischer Inhalte, sind vielleicht auch die bisher nicht so gut ausgearbeiteten Apps der Verlage, die die Möglichkeiten noch nicht verstanden haben. Ob dieser Trend sich so fortsetzt, wird der weltweite Verkaufsstart Ende Mai zeigen. Ob dieser angesichts der Aussagen von Apple, dass die iPad-Nachfrage weiterhin die Produktion übertrifft, reibungslos über die Bühne gehen wird, ist sehr fraglich. Trotzdem kann Apple jetzt schon stolz sein. Wie viel wurde vorher gelästert und das iPad als Flop bezeichnet. Mit diesem Verkaufsstart wird man von einem miesen Produkt nicht mehr sprechen können. Und ich muss ganz ehrlich sagen, ich würde es mir auch holen, wenn ich das Geld dazu hätte. Ihr auch? ;-)

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.