Apple möchte weniger bei Einnahmen im App Store wegnehmen

app_store_header

Apple möchte Entwicklern im App Store angeblich weniger wegnehmen und von seinen bisher üblichen 30 Prozent zurücktreten. Wie das neue Modell aussehen soll, ist bisher aber noch nicht bekannt.

Vor ein paar Wochen kritisierte Spotify das Geschäftsmodell von Apple. Um konkret zu sein ging es um die üblichen 30 Prozent, die man von Entwicklern und Anbietern im App Store verlangt. Nicht nur für neue Apps, auch bei den Abos gibt es diese Regel. Der Grund, warum ein Abo für Spotify im App Store und über die offizielle App etwas teurer, als auf der Webseite ist.

Das könnte sich laut einem Bericht der Financial Times bald ändern. Apple überdenkt momentan das Geschäftsmodell, die 70-30-Aufteilung könnte also schon bald Geschichte sein. Was für einen Split man anstrebt, wollte man bei der Financial Times aber nicht sagen, ich denke 20 Prozent sind hier durchaus realistisch. Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass man auf diese dann in Zukunft bei Abos verzichten wird. Das wäre durchaus fair und könnte dann sogar Google und Co dazu zwingen, hier in Zukunft nachzuziehen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.