Apple Music offiziell gestartet

Apple Music Header

Apple hat soeben den Startschuss für Apple Music gegeben. Solltet ihr den neuen Streamingdienst für Musik also testen wollen, dann könnt ihr das ab sofort tun. Die kostenlose Testphase beträgt drei volle Monate.

Apple Music war Apple auf der WWDC 2015 ein “One more thing“ wert und in den letzten Wochen ist die Werbemaschinerie für den neuen Dienst schon mal fleißig angelaufen. Ab heute geht es dann so richtig los, denn Apple Music ist ab sofort offiziell verfügbar und kann von allen Interessieren getestet werden.

Die kostenlose Testphase beträgt drei volle Monate, danach werden 10 Euro im Monat fällig. Der dazugehörige Radiosender Beats 1, mit dem man sich von der Konkurrenz abheben möchte, ist ebenfalls gestartet. Diesen kann man kostenlos mit einer Apple ID nutzen. Details zur Mitgliedschaft gibt es hier.

Apple Music Windows Android

Zum Start wird es Apple Music allerdings nur für Nutzer mit einem iOS-Gerät, oder wahlweise einem Mac oder Windows-Rechner mit iTunes geben. Eine Web-Version gibt es nicht und die Android-Version soll im Herbst folgen. Man benötigt in in jedem Fall (also bei iOS und iTunes) die neueste Version.

Einen Vorteil haben Besitzer einer Apple Watch, denn Apple Music ist meines Wissens der erste Dienst, mit dem man Lieder von einem Streamingdienst auf der Smartwatch offline speichern kann. Ebenfalls erwähnenswert: Ein Account für die Familie umfasst 6 Personen und kostet nur 15 Euro im Monat. Und falls ihr das kostenlose Angebot nutzen wollt, Beats1, der erste Radiosender für Apple Music, legt um 18 Uhr deutscher Zeit mit Zane Lowe richtig los.

Ich werde mir Apple Music ab heute definitiv mal genauer anschauen, aber in den nächsten Tagen wohl erst mal noch bei Spotify bleiben. Mal schauen, ob mich der Dienst überzeugen kann, ich bin ein großer Fan von Spotify und den Playlisten. Wie sieht das bei euch aus, gebt ihr Apple Music eine Chance?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.