Apple Q2/2012: 35,1 Millionen iPhones, 11,8 Millionen iPads und weitere Zahlen des Unternehmens

Apple hatte Anfang des Monats bekannt gegeben, dass man am 24. April die Quartalszahlen für das zweite Quartal 2012 bekannt geben wird und so gab es am späten Abend gestern einige interessante Informationen des Unternehmens. Man konnte das Rekordquartal vom letzten Mal zwar nicht toppen, damit hatte im Vorfeld auch kaum einer gerechnet, aber trotzdem vermeldete das Unternehmen mit Sitz in Cupertino ein paar ordentliche Zahlen. Der Umsatz im zweiten Quartal lag bei 39,1 Milliarden Dollar, der Gewinn bei 11,6 Milliarden, was ein leichter Rückgang im Vergleich zum letzten Quartal, aber eine Steigerung um 94 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ist. Dauerbrenner ist mal wieder das iPhone, trotz dem Start des iPad der dritten Generation sind die Verkäufe hier etwas zurück gegangen und der iPod ist der größte Verlierer bei den Produkten von Apple.

35,1 Millionen iPhones wurden im letzten Quartal verkauft, was ein Wachstum von 88 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal macht und knapp hinter den 37 Millionen im letzten Quartal liegt. Bei den iPads wurden 11,8 Millionen Geräte abgesetzt, das ist eine Steigerung von 151 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, allerdings auch ein deutlicher Rückgang im Bezug auf die 15,4 Millionen iPads im Weihnachtsgeschäft. Und das trotz weltweitem Start des neuen iPad. Grund zur Sorge hat man bei solchen Zahlen allerdings noch nicht, denn andere Hersteller haben auf diesem Markt weitaus größere Probleme. Ebenfalls ein bisschen eingebrochen sind die Verkäufe der Macs, mit 4 Millionen Einheiten konnte man sich im Vergleich zum Vorjahr zwar um 7 Prozent steigern, kommt allerdings auch nicht an die 5,3 Millionen vom letzten Quartal ran. Der iPod ist weiterhin im Rückgang, das einstige Zugpferd des Unternehmens ist mit 15 Prozent Rückgang und 7,7 Millionen verkauften Einheiten schon lange kein Erfolgsgarant mehr.

Mittlerweile gibt es da draußen 365 Millionen Geräte mit iOS, 600.000 Applikationen (davon 200.000 für das iPad) im App Store, 125 Millionen iCloud-Nutzer und iTunes sorgt für 1,9 Millionen Dollar Umsatz im letzten Quartal. Ein großes Thema sind außerdem auch die 363 Retail Stores mit ihren 85 Millionen Besuchern (18.000 pro Store und pro Woche) weltweit, die für 4,4 Milliarden Dollar Umsatz sorgen. Das iPhone 4S ist mittlerweile in über 100 Ländern und das neue iPad in 40 Ländern erhältlich. Im Anschluss noch ein paar Grafiken, die den Verlauf von Apple in den letzten Jahren deutlich machen. Das Barvermögen von Apple beträgt mittlerweile übrigen 110 Milliarden Dollar, im September 2011 lag es noch bei 81,5 Milliarden Dollar.

 

via the verge quelle apple grafiken macworld

 

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.