Bluetooth 4.0 Spezifikationen offiziell freigegeben, wo bleibt 3.0?

Diese Woche wurden die Spezifikationen für Bluetooth 4.0, welche bereits im Dezember 2009 festgelegt wurden, offiziell freigegeben und somit der Grundstein für noch bessere Drahtlos-Verbindungen gelegt. Das heißt aber noch lange nicht, dass wir auch als Endbenutzer zugig davon profitieren, denn derzeit kommt nicht mal Bluetooth 3.0 in Schwung. Derzeit ist mir nur ein Smartphone bekannt, welches Bluetooth 3.0 nutzt, das Samsung Wave, wer mehr kennt, kann gerne einen Kommentar hinterlassen.

Obwohl Bluetooth 3.0 schon eine Weile existiert und kaum Verbreitung fand, soll nun Ende des Jahres die nächste Bluetooth-Version auf den Markt kommen und es besser machen, aber wie? Mit Speed!

Mit der Version 4.0 soll es zwei Bluetooth-Geräten möglich sein, innerhalb von weniger als fünf Millisekunden eine Verbindung zueinander aufzubauen und diese bis zu einer Entfernung von 100 Metern zueinander aufrecht zu erhalten. Deshalb kommt eine verbesserte Fehlerkorrektur zum Einsatz, für das erforderliche Maß an Sicherheit soll eine AES-Verschlüsselung mit 128 Bit verwendet werden.

Der wichtigste Schritt hin zum Einsatz von Bluetooth in zahlreichen neuen Endgeräten ist die Reduzierung des Stromverbrauchs. Ziel sind längere Betriebszeiten von Akkus in Handys und anderen Geräten, und vor allem an Gadgets, deren Bluetooth-Chip über eine integrierte Knopfzelle jahrelang betrieben werden kann. Dazu gehören auch Sensoren, Armbanduhren oder Fernbedienungen, bei denen Bluetooth vielfach integriert wird und proprietäre (nicht standardisierte) Lösungen ersetzen wird.

Hört sich ja gar nicht so schlecht an, ob wir aber wirklich Ende 2010 bereits aktuelle Top-Modelle mit Bluetooth 4.0 sehen werden, ist fraglich. Was haltet Ihr von dem neuen Standard?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.