BQ Aquaris X2 im Test – Das Mittelklasse-Highlight aus Spanien

Bq Aquaris X2 Header

Nachdem mich die beiden Vorgänger-Modelle bereits positiv überraschten, war ich natürlich auch dieses Mal froh darüber, das neue BQ Aquaris X2 testen zu können. Mit mehr Leistung, einer Dual-Kamera und Android One soll das Mittelklasse-Smartphone des spanischen Herstellers seine Vorgänger übertrumpfen.

Wir haben das BQ Aquaris X2 drei Wochen lang getestet und verraten euch im folgenden Testbericht, wie gut das Smartphone wirklich ist.

Technische Daten des BQ Aquaris X2

  • 5,65 Zoll großes IPS-Display mit 2.160 x 1.080 Pixeln im 18:9-Format
  • Qualcomm Snapdragon 636 Octa-Core-Prozessor
  • 3 / 4 GB Arbeitsspeicher
  • 32 / 64 GB interner Speicher, erweiterbar per microSD-Karte
  • Dual-Kamera mit 12- und 5-Megapixel-Sensor sowie f/1.8
  • 8-Megapixel-Frontkamera mit f/2.0
  • 3.100 mAh Akku mit Quick Charge 4+
  • Android 8.1 Oreo (Android One)
  • 150,7 x 72,3 x 8,25 mm
  • 163 Gramm

Design und Verarbeitung des BQ Aquaris X2

Bq Aquaris X2 Design

Beim Design des Aquaris X2 bleibt sich BQ treu und setzt auch in der offiziell zweiten Generation des Smartphones auf ein schlichtes Äußeres aus Polycarbonat. Durch den Wechsel auf ein 18:9-Display wächst das Gehäuse zwar in der Höhe, dennoch liegt es kompakt in der Hand. Die Übergänge zum Metall-Rahmen sind dabei auf der Rückseite abgerundet, wodurch es angenehm zu halten ist.

Auf der Front des BQ Aquaris X2 nimmt das neue 5,65 Zoll große 18:9-Display einen großen Teil der Fläche ein. Ränder existieren zwar noch auf allen Seiten, sind aber ziemlich schmal, was gerade in Anbetracht der Preisklasse gut aussieht. Obwohl man dieses Mal auf OnScreen-Buttons zur Navigation des Android-Betriebssystems setzt, ist unterhalb des Displays allerdings noch der Bogen aus dem BQ-Logo zu sehen. Zuerst dachte ich, das würde mich sehr stören, nach wenigen Stunden nahm ich ihn allerdings nicht einmal mehr wahr.

Genauso wie die Vorderseite ist auch die Rückseite des BQ Aquaris X2 recht schlicht gestaltet. Neben der vertikal angeordneten Dual-Kamera inklusive Dual-LED-Blitz sind hier lediglich der BQ-Schriftzug, ein Hinweis auf die Teilnahme am Android One-Programm sowie der Fingerabdrucksensor zu sehen. Dieser ist noch einmal durch einen abgesetzten Rahmen eingefasst und reagierte im Test vorbildlich.

Schlicht, aber dennoch schick – so schaut das BQ Aquaris X2 in meinen Augen aus. Dass die Wahl auf eine Polycarbonat-Rückseite fiel, gefällt mir zudem recht gut: So ist das Smartphone nicht ganz so empfindlich. Dennoch stimmt die Verarbeitung: Mit seinem Metall-Rahmen wirkt das Modell robust gebaut und negative Auffälligkeiten gibt es keine. Bei einem Nachfolger würde ich es lediglich befürworten, wenn man von den Antennenlinien aus Plastik auf per Nano Injection Molding in den Rahmen eingelassene aus Metall wechseln würde – das schaut edler aus und fasst sich auch etwas besser an.

Display des BQ Aquaris X2

Bq Aquaris X2 Display

Mit einer Diagonalen von 5,65 Zoll ist das IPS-Display des BQ Aquaris X2 für heutige Zeiten relativ kompakt. Dadurch kann das Smartphone auch mit nur einer Hand bedient werden. Die Qualität des verbauten Panels ist definitiv gut: Mit 2.160 x 1.080 Pixeln (FullHD+) besitzt es eine hohe Auflösung und stellt Inhalte scharf dar. Farben werden leuchtend, aber nicht übermäßig knallig angezeigt und die maximale Helligkeit ist segr hoch. Das Ablesen im Freien bei direkter Sonneneinstrahlung stellt somit kein Problem dar.

Gerade in Anbetracht des Preises hinterlässt das 5,65 Zoll große IPS-Display des BQ Aquaris X2 somit einen sehr guten Eindruck. Klar, die Schwarzwerte hauen einen nicht vom Hocker, das ließe sich aber nur mit einem AMOLED-Panel lösen, die aufgrund höherer Kosten kaum in der Mittelklasse eingesetzt werden. Vertretbare Kritik kann ich am Display des BQ Aquaris X2 somit nicht aussprechen.

Performance des BQ Aquaris X2

Bq Aquaris X2 Performance

Unter der Haube des BQ Aquaris X2 kommt mit dem Snapdragon 636 ein aktueller Octa-Core-Prozessor von Qualcomm zum Einsatz. Zusammen mit 3 oder 4 GB Arbeitsspeicher wird so eine gute Performance realisiert, die im alltäglichen Gebrauch mehr als zufriedenstellend ist. Apps starten zügig, Hänger sind kaum zu sehen und selbst intensives Multitasking macht keinerlei Probleme.

Auch beim Gaming schlägt sich das BQ Aquaris X2 gut. Alle von mir getesteten Spiele ließen sich tadellos wiedergeben, wobei die Ladezeiten mit einem Snapdragon 660 wohl noch etwas kürzer ausfallen würden. Das ist jedoch Meckern auf hohem Niveau – für die Zukunft ist man nämlich auch so erst einmal gut gerüstet. Und benötigt man doch mehr Leistung, gibt es ja auch noch das BQ Aquaris X2 Pro, bei dem eben jener Snapdragon 660 zum Einsatz kommt.

Mit seiner guten Hardware-Ausstattung und dem reinen Android zählt das BQ Aquaris X2 definitiv zu den schnellsten Smartphones seiner Preisklasse. Sowohl die 3GB- als auch die 4GB-RAM-Variante dürften so gut wie jeden zufriedenstellen.

Kamera des BQ Aquaris X2

Bq Aquaris X2 Kamera

Bereits die Vorgänger des BQ Aquaris X2 überzeugten mit einer starken Kamera. Diesmal setzt auch der spanische Hersteller erstmals auf eine Dual-Kamera auf der Rückseite, die auf einem 12-Megapixel-Sensor von Samsung basiert. Der zweite 5-Megapixel-Sensor dient hier lediglich der Erzeugung eines künstlichen Bokeh-Effekts, ermöglicht also keinen Zoom- oder Weitwinkel-Effekt wie bei anderen Smartphones. Die Tiefenunschärfe gelingt je nach Situation ganz gut, kommt aber nicht an aktuelle High-End-Modelle heran.

Die Kamera-Qualität im Allgemeinen ist allerdings sehr gut für die Preisklasse. Bei guten Lichtbedingungen entstehen scharfe Bilder mit natürlichen Farben, die dank HDR auch bei schwierigen Lichtbedingungen noch ziemlich gut ausschauen. Allerdings bemerkt man bereits hier: Der Dynamikumfang könnte mit eingeschaltetem HDR-Modus gerne noch etwas besser sein. Himmel sind daher gelegentlich etwas überbelichtet, infolgedessen fehlt es am oberen Bildrand an Details.

Wird es dann dunkler, sieht man das den Bildern des BQ Aquaris X2 natürlich an. Dennoch sind sie noch lange erstaunlich rauscharm und schauen doch recht ansehnlich aus. Je nach Situation kann dann auch noch der Dual-LED-Blitz verwendet werden, um eine bessere Ausleuchtung zu erhalten.

Auch die 8-Megapixel-Frontkamera des BQ Aquaris X2 wird von einem LED-Blitz unterstützt. Selfies gelingen daher bei schlechten Lichtbedingungen besser als bei einem Großteil der Konkurrenz. Schärfe und Farbwiedergabe stimmen hier auf jeden Fall und ergeben im Endergebnis gelungene Selbstporträts.

Zu guter Letzt dann noch ein paar Worte zur Kamera-App des BQ Aquaris X2, die als eine der wenigen Anwendungen des Smartphones vom Hersteller selbst entwickelt wurde: Dank ihres übersichtlich gehaltenen Interface ist sie einfach bedienbar, hat aber dennoch viele Funktionen an Bord. Ein Portrait- oder manueller Modus werden nicht vermisst, und sogar Google Lens ist direkt in die Anwendung integriert.

Spannend ist auch, dass die App automatisch die geschossenen Bilder analysiert und bei passenden Aufnahmen beispielsweise einen Motion-Effekt darüber legt. Dieser wird häufig aus einer kurzen Videoaufnahme vor und nach dem eigentlichen Foto erstellt und ähnelt den Live Photos von Apple.

Zusammengefasst ist die Kamera-Qualität des BQ Aquaris X2 auf jeden Fall mehr als zufriedenstellend. Klar, es gibt natürlich einige Punkte, an denen man Verbesserungen vornehmen könnte, viel mehr kann man für diesen Preis aber auch nicht erwarten.

Software des BQ Aquaris X2

Bq Aquaris X2 Software

Schon bei den Vorgängern des BQ Aquaris X2 setzte der spanische Hersteller auf reines Vanilla-Android, was bei einem großen Teil der Kundschaft gut ankam. Dieses Jahr entschied man sich dann gar für die Teilnahme am Android One-Programm, um die Software Experience noch einmal zu verbessern. Dadurch wird das Smartphone garantiert 2 Jahre lang zügig mit neuen Android-Versionen sowie ganze 3 Jahre lang mit Sicherheitspatches versorgt.

Ab Werk kommt auf dem BQ Aquaris X2 somit Android 8.1 Oreo in Reinform mit dem Juli-Sicherheitspatch zum Einsatz, was einem die uneingeschränkte Android-Experience ermöglicht. Lediglich die Kamera-App wurde vom Hersteller selbst entwickelt, was diesem wie bereits erwähnt ziemlich gut gelang. Bloatware ist zudem gar keine vorinstalliert, sodass nach dem Einrichten direkt der Spaß beginnen kann. So gut wie jeder dürfte sich schnell mit der Vanilla-UI zurechtfinden, alternativ kann natürlich auch weiterhin ein anderer Launcher aus dem Google Play Store installiert werden.

Natürlich hat jeder andere Präferenzen, mir persönlich ist reines Android aber am liebsten. Das bietet das BQ Aquaris X2 und auch in Sachen Updates kann man dank Android One erst einmal beruhigt in die Zukunft schauen. Schade ist lediglich, dass die 2-jährige Update-Garantie vermutlich kurz vor dem Release von Android R auslaufen wird. Dennoch sind so immerhin zwei Major-Updates garantiert – das gibt es sonst in der Mittelklasse nur selten!

Akku des BQ Aquaris X2

Bq Aquaris X2 Akku

Der fest verbaute 3.100 mAh Akku bringt das BQ Aquaris X2 sicher durch den Tag. Im Test erreichte ich meist eine Screen-On-Time von 4 bis 5 Stunden, was ziemlicher Durchschnitt ist. Selbst Heavy-User sollten das Smartphone frühestens am Abend wieder laden müssen und nutzt man es wenig, kann man unter Umständen gar zwei Tage Laufzeit schaffen.

Dass der Akku des BQ Aquaris X2 in Sachen Ausdauer nur durchschnittlich abschneidet, stellt allerdings kein Problem dar. Denn ist er einmal leer, kann man ihn besonders schnell wieder auffüllen. Das gelingt per aktuellem Quick Charge 4+ innerhalb von ca. 1:30 Stunden, wobei nach den ersten 30 Minuten bereits über 45 Prozent wieder zur Verfügung stehen.

BQ legt im Gegensatz zu manch anderem Hersteller dem eigenen Smartphone zwar ein Schnellladegerät bei, dieses unterstützt aber nur Quick Charge 3.0. Möchte man das maximale Tempo beim Aufladen erreichen, muss man daher noch einmal ein zweites Netzteil kaufen.

Und sonst noch?

Bq Aquaris X2 Klinkenbuchse

  • Die Benachrichtigungs-LED sitzt beim BQ Aquaris X2 unterhalb des Displays. Das ist erst einmal ungewohnt, doch man gewöhnt sich ehrlich gesagt ziemlich schnell daran.
  • Bei der Medienwiedergabe setzt das BQ Aquaris X2 neben dem normalen Lautsprecher auf der Unterseite auch jenen in der Hörermuschel ein. Der Klang wird durch den Stereo-Effekt merklich verbessert und ist daher besser als bei der Konkurrenz. Dennoch ist natürlich auch hier wenig Bass vorhanden, sodass man zur (lauteren) Musikwiedergabe zu einem Bluetooth-Lautsprecher greifen sollte.
  • Das BQ Aquaris X2 ist mit einem Hybrid-SIM-Slot ausgestattet. Entweder kann man also den 32 bzw. 64 GB großen internen Speicher per microSD-Karte erweitern oder aber eine zweite nanoSIM-Karte einsetzen.
  • Neben WLAN b/g/n/ac und Bluetooth 5.0 unterstützt das BQ Aquaris X2 auch NFC. Somit kann es zum Beispiel zum drahtlosen Bezahlen per Google Pay verwendet werden.
  • Das BQ Aquaris X2 ist nach dem IP52-Standard gegen Spritzwasser geschützt und Staub geschützt. Wird es durch Regen nass, sollte das dem Smartphone nichts ausmachen – mit ins Wasser nehmen sollte man es allerdings nicht.
  • Heutzutage muss man es ja beinahe erwähnen: Eine Klinkenbuchse ist beim BQ Aquaris X2 noch vorhanden.

Fazit zum BQ Aquaris X2

Bq Aquaris X2 Fazit 2

Das BQ Aquaris X2 überzeugt mit einem stimmigen Gesamtpaket, das keine wirklichen Schwächen aufweist. Egal ob man sich nun auf das Display, die Performance oder die Kamera des Geräts konzentriert – man wird vermutlich zufrieden sein. Dabei liegt das neue Mittelklasse-Smartphone des spanischen Herstellers meist vor einem großen Teil der Konkurrenz, was letztendlich auch für die Gesamtbewertung gilt.

In meinen Augen ist das BQ Aquaris X2 nämlich ein toller Allrounder, der eigentlich uneingeschränkt empfohlen werden kann, wenn man ein neues Smartphone im Preisbereich zwischen 250 und 350 Euro sucht. Dank Android One ist nämlich unter anderem eine lange (Software-)Lebensdauer garantiert, was für viele ein wichtiges Argument darstellen dürfte. Zudem ist auch der Rest der verbauten Hardware so aktuell, dass man auch nach 2 Jahren noch Spaß an dem Gerät haben dürfte.

Kritik kann man am BQ Aquaris X2 eigentlich kaum aussprechen, lediglich kleinere Details wie der geringe Wasserschutz nach IP52-Standard oder die fehlende Qi-Unterstützung könnten manch einen stören. Zudem wirkt das spanische Smartphone mit seiner Plastik-Rückseite nicht ganz so edel wie einige Konkurrenz-Modelle, wenngleich mir die Optik doch recht gut gefällt. Legt man hier jedoch viel Wert auf eine Glas-Rückseite, muss man entweder zu einem Konkurrenz-Produkt oder dem teureren BQ Aquaris X2 Pro greifen. Dieses bringt zudem noch einen besseren Prozessor sowie mehr RAM und internen Speicher mit.

Bq Aquaris X2 Fazit

Letztendlich beschreibt die Verpackung des BQ Aquaris X2 das Smartphone bereits sehr gut: Der spanische Hersteller hat auch in diesem Jahr ein eher schlichtes, aber dennoch sehr gutes Mittelklasse-Smartphone geschaffen, das aufgrund geringer Marketing-Ausgaben sicherlich nicht die Verbreitung eines Samsung-Modells erreichen wird. Ich finde zu unrecht! Aber vielleicht ist es ja auch gerade diese Außenseiterrolle, durch die das BQ Aquaris X2 als Geheimtipp so sympatisch wirkt.

Wertung des Autors
Niklas Jutzler bewertet BQ Aquaris X2 mit 4.4 von 5 Punkten.

Vielen Dank an BQ für die Bereitstellung des Testgeräts! Das BQ Aquaris X2 kam mit einer UVP von 319 Euro in den Handel und ist beispielsweise bei Amazon oder beim Hersteller direkt erhältlich.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.