Das „Experiment“ webOS kostete HP 3,3 Milliarden US-Dollar in diesem Jahr

Gerade mal 16 Monate nach der Übernahme von Palm gab HP im August diesen Jahres bekannt, dass keine weiteren Geräte mit webOS geplant sind. Es folgte turbulente Wochen und der Begriff „Firesale“ erreichte neue Dimensionen: Es gab im Netz kaum ein technisches Produkt, bei dem die Nachfrage so hoch war, wie bei einem HP TouchPad für 100 Euro. Bei HP herrschte Ausverkauf und alle spielten verrückt.

HP hat heute die Geschäftszahlen für das Jahr 2011 bekannt gegeben, der Umsatz lag bei 127,4 Milliarden US-Dollar und das Unternehmen erzielte einen Reingewinn von 12,6 Milliarden US-Dollar. Das „Experiment“ webOS kostete laut HP 3,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2011, dazu kommen aber auch noch die 1,2 Millliarden für die Übernahme von Palm im Jahr 2010. Es war also ein teurer Spaß für HP.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Google Assistant bald mit personalisierten Nachrichten in Dienste

Nebula Capsule Max Beamer ausprobiert in Testberichte

Gigaset GS195LS: Senioren-Smartphone offiziell vorgestellt in Smartphones

Teufel Airy True Wireless sind offiziell in News

Amazon Echo Show 8 im Test in Testberichte

Google Play Store: Einblicke in die App-Empfehlungen in Dienste

Phoenix: Xiaomi-Flaggschiff mit 120 Hz, 60 MP und mehr in Smartphones

ING: Mit Google Pay zahlen und 10 Euro erhalten in Fintech

Eine Milliarde Dollar: Apple Campus in Texas in Marktgeschehen

CATAN: Das nächste AR-Spiel von Niantic? in Gaming