Nachlese: HP Firesale und die enttäuschten Kunden

HP stellt die hauseigenen webOS-Geräte ein und verkaufte den vorproduzierten Bestand zu Schleuderpreisen. Zuerst in den USA und Kanada und später auch in Europa. Im Grunde war es zu erwarten, dennoch ist am Ende ein Großteil der Kunden frustriert, denn viele hätten gerne ein Schnäppchen gemacht.

Das Interesse an der Aktion war so groß, dass unser Server auf Grund der Berichterstattung und eingehenden Links nur schwer erreichbar war. Das vierfache der normalen Zugriffszahlen in kurzer Zeit war etwas viel, so ganz ohne Vorbereitung. Diverse Details zur Aktion findet ihr im ursprünglichen Beitrag und auch Kunden, die Geräte zur UVP gekauft haben, dürfen sich über eine Rückerstattung freuen.

Cyberport, einer der wenigen erreichbaren Shops hat heute im Blog eine Stellungnahme veröffentlicht, in der zu lesen ist, dass man die 1500 TouchPads die man zur Verfügung hat zum gesenkten Preis an Einzelbesteller ausliefert. Wer mehrere Geräte auf einmal bestellt hatte, geht leider leer aus.

Ebenso gewährt HP bis jetzt noch keinen Lagerwertausgleich (LWA) für die ebenso offiziell gesenkten webOS-Smartphones, das heißt, falls diese Geräte überhaupt noch kommen, womit derzeit keiner rechnet, können diese nicht gesenkt verkauft werden und alle die bereits auf Lager waren wurden deutlich teurer eingekauft und erhalten von HP keinen Nachlass. Das überrascht sogar Cyberport, denn wie man uns auf Nachfrage mitteilte, war dies noch nie der Fall. Man wisse einfach nicht, was HP da veranstaltet, aber eine Stornierung sei natürlich weiterhin möglich.

Der Unmut der Kunden über nicht erreichbare Server, mangelnde Stückzahlen und fehlende Informationen nimmt zu, allerdings war das beim Amazon Cybermonday u.a. Rabattaktionen ähnlich und da steckten auch weltweit agierende Firmen dahinter, die sich bestens im Servergeschäft auskennen. Eine große Gruppe der Nutzer hat keine Chance, überhaupt ein Angebot zu ergattern.

Es ist sicher ärgerlich, aber eine Alternative hätte es so oder so nicht gegeben. Egal in welchen Shop, über welche Webseite oder mit welchen Methoden HP die Geräte abverkauft hätte, alles wäre zusammengebrochen. Am Ende werden vorhandene TouchPads noch ausgeliefert, Smartphones wohl gar nicht mehr eintreffen und die Welt sich weiterdrehen.

Ich hatte im örtlichen Media Markt mit einem TouchPad (siehe Bild oben) Glück, habe aber auch reserviert, bevor es überhaupt eine offizielle Bestätigung gab. Wie sah es bei euch aus? Wolltet ihr Geräte kaufen, wenn ja welche und hattet ihr Erfolg? Und an alle, die Pech hatten, habt ihr Ideen, wie man solch eine begrenzte Verkaufsaktion ernsthaft besser gestalten kann, oder seid ihr auch der Meinung, dass der Run so oder so zu groß gewesen wäre?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.