DeepL will die maschinelle Übersetzung revolutionieren

Deepl

Das deutsche Technologieunternehmen DeepL hat in dieser Woche den DeepL Übersetzer veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ein maschinelles Übersetzungssystem.

Der DeepL Übersetzer kann kostenlos auf DeepL.com benutzt werden und liefert Übersetzungen in bisher ungekannter Qualität. Vergleicht man die Ausgabe mit den gängigen Tools von Google und Co. liegen da bereits auf dem ersten Blick Welten dazwischen. Die künstliche Intelligenz des Dienstes soll auch kleinste Details verstehen und gibt diese sinnvoll in der Übersetzung wieder. Ein erster Test bestätigt das.

In Blindtests soll der DeepL Übersetzer laut der Entwickler drei Mal häufiger als besser eingeschätzt worden sein, als die bisher bekannten Maschinenübersetzungen. Der Übersetzer unterstützt aktuell bereits 42 Sprachkombinationen zwischen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Polnisch und Niederländisch. An weiteren Sprachen wird zudem bereits gearbeitet.

Weiterhin soll in den kommenden Monaten eine Programmierschnittstelle (API) an den Start gehen, um DeepL in anderen Produkten wie digitalen Assistenten, Wörterbüchern oder auch professionellen Übersetzungsprogrammen einsetzen zu können.

DeepLs künstliche Intelligenz läuft auf einem Supercomputer in Island, der 5.1 petaFLOPS ausführen kann. Das ist genug Leistung, um eine Million Wörter in weniger als einer Sekunde zu übersetzen.

Zum DeepL Übersetzer →

Quelle: Pressemitteilung DeepL

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.