Deutsche Mobilfunkanbieter planen WhatsApp-Killer

Na da schau her, gestern schreibe ich noch darüber, wie sehr es mit den Einnahmen in Sachen SMS bergab geht, da berichtet man beim Focus, dass die deutschen Mobilfunkanbieter einen WhatsApp-Killer planen. Zwar wurde es nicht genau so bezeichnet, aber das neue Produkt namens „Rich Communication Suite enhanced“ (RCS-e) ist nichts anderes als der Versuch den verschiedenen beliebten Online-Messengern Konkurrenz zu machen.

Noch in diesem Frühjahr soll der vom Branchenverband GSMA entwickelte und von der Deutschen Telekom, Vodafone und Telefónica (o2) unterstützte Dienst starten. E-Plus konnte man von der Idee allerdings bisher nicht überzeugen. Was wird damit möglich sein? In Sachen Datenübertragung erstmal nicht viel mehr, als bereits jetzige Lösungen wie mySMS, Samsung ChatOn oder WhatsApp bieten, nämlich das Übertragen von Textnachrichten, Sprache, Bilder, Videos und Dateien.

Vorteil wäre hier auf jeden Fall, dass der Dienst „von Haus aus“ bereits auf den Endgeräten laufen soll und man nicht darauf angewiesen ist, über einen Drittanbieter Kontakte zu sammeln. Zudem soll direkt im Messenger angezeigt werden, ob der Empfänger in einem schnellen Datennetz ist und z.B. überhaupt Videos empfangen kann. Der Dienst wird in das Telefonbuch eines Mobiltelefons integriert, wobei die Provider dafür mit den Handy-Herstellern zusammenarbeiten. Ob er sich auch per App o.ä. nachrüsten lässt, scheint noch unklar.

Ich sage dazu: Abwarten und Tee trinken, denn ganz uneigennützig bringt man so einen Dienst nicht auf den Markt. Hätte man die Kunden damals bei der MMS nicht so geschröpft, wäre der Dienst eventuell auch erfolgreicher geworden. Ich bin gespannt, werde es sicher auch mal testen, aber bin auch ein wenig skeptisch. Was meint ihr zu dem Vorhaben?

Produktempfehlung

Tarifvergleich

Hinterlasse deine Meinung