Echtzeit-Überweisungen, Mobiles Bezahlen und mehr: Sparkassen ziehen Zwischenbilanz

Sparkasse

Die Sparkassen hatten die Echtzeit-Überweisungen bekanntlich im Juli dieses Jahres gestartet. Nun zieht man eine erste Zwischenbilanz und nennt auch Zahlen zu weiteren Diensten.

In den ersten vier Monaten wurden in der Sparkassen-Finanzgruppe rund vier Millionen Echtzeit-Überweisungen durchgeführt. Dies teilte der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV), die Finanz Informatik (FI) und die DSV-Gruppe (Deutscher Sparkassenverlag) in dieser Woche auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Frankfurt mit.

Auch verwies man auf die Umsetzung der Digitalstrategie in diesem Jahr und nannte dazu auch erste Zahlen. So wurde „Mobiles Bezahlen“, die Smartphone-Zahlungslösung der Sparkassen, in den ersten 100 Tagen nach dem Start über 300.000 mal heruntergeladen, 541.000 Smartphone-Transaktionen wurden darüber inzwischen getätigt. Das erscheint mir ehrlich gesagt nicht sonderlich viel.

Kwitt, Yomo und Voice Banking

Über die Peer-To-Peer-Zahlungslösung „Kwitt“ werden inzwischen über 90.000 Transaktionen pro Woche abgewickelt und der Dienst weist rund 1,2 Millionen registrierte Nutzer auf.

Den Start von mobilen Konto Yomo und neuen Premium-Features dafür, hatte man ebenso für Dezember angekündigt, wie bereits von uns berichtet. Mehr als 130 Sparkassen werden in den kommenden Monaten bei Yomo aufgeschaltet, weitere sollen folgen.

Ebenfalls für Dezember wurden neue Funktionen für das Voice Banking über den Google Assistant angekündigt, darunter Kleinst-Überweisungen ohne TAN-Eingabe per Sprache oder die Vermittlung von Telefongesprächen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.