Einsteiger mit Aussichten – Das LG GT540 Optimus im Test

Erneut stellen wir uns der Frage, was taugen günstig-Einsteiger Android-Smartphones wirklich? Sind sie Fluch oder Segen, sind sie ein weiterer Schritt in die falsche Richtung, in die unglaublich breite Streuung von Android-Geräten? Was kann man erwarten? Was muss es können? Diesen Fragen hat sich unser LG GT540 Optimus im Einzeltest gestellt.

Einen kleinen Vorgeschmack auf das Gerät selbst haben wir euch ja für das Optimus schon gegeben, nun gehts allerdings ans Eingemachte. Das Gerät ist aktuell bei Vodafone für 180€ ohne Vertrag zu haben und das ist wirklich richtig günstig für ein, nach LGs Angaben, vollwertiges Smartphone.

Als erstes beleuchte ich noch einmal das Design des Gerätes. Was Style und Design anbelangt haben mich LG-Geräte seit je her begeistert. Da kam öfter mal etwas Neues, die Devices wirkten trotz günstiger Preise und nicht ganz so hochwertigen Materialien immer edel und schick. So auch das Optimus. Nach wie vor bin ich überzeugt von den abgerundeten Längs-Enden des Gerätes und auch die verarbeiteten Materialien machen durch den Anthrazit-Grau-Look des Gerätes einen tollen Eindruck.

Man brauch sich mit diesem Android-Smartphone nicht vor der Konkurrenz verstecken. Das Gerät ist sehr kompakt, mit einem 3 Zoll Display aber dennoch ausreichend um alles gut erkennen und zu lesen zu können. Besonders schick eingelassen ist die Kamera, mit einem viereckigen Metallbesatz, der einen hübschen Kontrast zum sonst so runden Äußeren bildet. Gute Arbeit LG!

An der verbauten Hardware dagegen kann ich keine so guten Federn lassen, allerdings habe ich hohe Ansprüche, denen wohl kein Einsteiger voll gerecht werden kann. Versuchen wir es also mit Objektivität. :)

Mit seinen 117 Gramm, liegt das LG Optimus doch recht schwer in der Hand, aber es ist grundsätzlich auch alles an Bord, was man so braucht. A-GPS zum Navigieren via Google Maps oder anderen Programmen, W-LAN für schnelles Surfen im Heimnetz, HSDPA 7.2 für tolle Downloadzeiten unterwegs.

Am Kamera-Blitz hätte man aber nicht sparen sollen, denn der ist mittlerweile auch bei den günstigsten Nokia-Symbian-Geräten mit verbaut und man brauch ihn halt doch ab und zu.

Eine tolle Sache ist hingegen der 1500 mAh Akku, welcher bei mir im längeren Test seine guten 38 Stunden bei mittlerer Nutzung gehalten hat. Das lob ich mir, denn was nützt ein Smartphone, wenn es nur 6 Stunden durchhält?

Die größte Katastrophe die man sich an diesem Gerät jedoch geleistet hat, ist der Touchscreen. Nicht etwa die Auflösung von 320×480 Pixeln ist hier das Problem. Im Gegenteil, für ein Smartphone dieser Klasse lässt sich am Screen alles sehr gut lesen. Das Problem ist die Empfindlichkeit. Es ist mir nach einer Woche Benutzung immer noch nicht möglich, ohne den Fingernagel zu nutzen, die Benachrichtigungsleiste herunter zu ziehen.

Die Menüs lassen sich nur mit richtig viel Druck steuern und bedienen, eine echte Qual. Das haben wir von anderen Android-Einsteigern schon wesentlich besser gesehen und da der Bildschirm so ziemlich das Wichtigste am Handy ist, war der Rotstift hier ganz klar fehl am Platz. Die CPU und der Arbeitsspeicher arbeiten hingegen so, wie es die Preisklasse erwarten lässt. Es ist nicht alles immer flüssig, aber man erhält ein Gerät mit dem man gut leben und arbeiten kann.

In Sachen Betriebssystem und Modifikationen erwartete mich Android 1.6 mit einem Launcher, der dem HTC Sense sehr ähnlich sieht und in seiner Funktionalität alles bietet was man benötigt. Gott sei Dank greift der LG-Launcher nicht weit ins System ein und ist daher bei Nichtgefallen sehr einfach durch einen anderen Launcher, wie etwa Launcherpro aus dem Market, ersetzbar.

Sparfüchse, die das LG GT540 Optimus gekauft haben oder zu kaufen gedenken, haben nicht den schlechtesten Griff getan, denn LG bestätigte nach Angaben unseres GermanTechCloud-Partners NODCH.de, dass ein Update auf Android 2.1 im September auf das Gerät kommt. Das finde ich klasse, denn Android 1.5 und Android 1.6 gehören mittlerweile wirklich aussortiert.

Fazit

Wer ein Android-Smartphone sein eigen nennen will, welches einfach seinen Dienst tut, wenig kostet und sich trotzdem sehen lassen kann, der liegt mit dem LG GT540 Optimus genau richtig. Eventuell ist das mit dem Touchscreen auch ein „PEBKAC“ (Problem exists between keyboard and chair), also ein typischer Fehler im Nutzerverhalten. Das muss man einfach vor dem Kauf mal ausprobieren. Wer scharf auf dieses Gerät ist, der sollte in der nächsten Zeit einfach treu mobiFlip.de lesen, denn eventuell werden seine Wünsche wahr. ;)

 

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.