Elephone S7 Testbericht

Nach dem Elephone P9000 und dem von uns getesteten Elephone S3 entschloss sich der chinesische Hersteller Elephone dazu, das Jahr 2016 mit einem Mittelklasse-Smartphone zu beenden, dessen Design stark an das Samsung Galaxy S7 edge angelehnt ist.

Ob das Smartphone jedoch wirklich mit aktuellen Oberklasse-Geräten mithalten kann, wollen wir in diesem Test klären.

Technische Daten des Elephone S7

  • 5,5 Zoll IPS-Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln
  • MediaTek Helio X20 Deca-Core-SoC
  • 4 GB Arbeitsspeicher
  • 64 GB interner Speicher, erweiterbar per microSD-Karte
  • 13-Megapixel-Hauptkamera mit f/2.2
  • 5-Megapixel-Frontcam mit f/2.4
  • 3.000 mAh Akku mit Schnellladefunktion
  • Android 6.0 Marshmallow
  • LTE Band 1/3/7/20, Wlan b/g/n (2,4 + 5 GHz), Bluetooth
  • 150,7 x 73,2 x 7,6 mm
  • 148 Gramm

Design und Verarbeitung des Elephone S7

Beim Design des Elephone S7, welches uns in blauer Farbe zugesandt wurde, hat man sich in China wie eingangs bereits erwähnt vom Samsung Galaxy S7 edge inspirieren lassen. So kommt das Smartphone sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite mit abgerundeten Glaspaneelen daher, der Rahmen steht allerdings etwas hervor und besteht aus Aluminium. Verwendet man das Smartphone ohne Hülle, liegt es hierdurch nicht ganz so gut in der Hand, mit Abmessungen von 150,7 x 73,2 x 7,6 mm ist es für ein 5,5-Zoll-Gerät aber zumindest ziemlich kompakt gebaut.

Auf der Front des Elephone S7 befindet sich ein Home-Button mit integriertem Fingerabdrucksensor, welcher auf Wunsch zur Bedienung des Android-Betriebssystems verwendet werden kann. So gilt ein leichtes Berühren als „zurück“, ein Druck führt zum Homescreen zurück und längeres Halten öffnet die Multitasking-Ansicht. Das benötigt zwar etwas Eingewöhnungszeit, ist dank des guten Druckpunkts des Buttons im Alltag aber bequem nutzbar. Kommt man damit nicht zurecht, kann man zudem die OnScreen-Navigationstasten in den Einstellungen aktivieren.

Das zwar in vielen Punkten abgekupferte, aber auf jeden Fall ansprechende Design des Elephone S7, für welches vor allem die zahlreichen Reflexionslinien der Rückseite verantwortlich sind, wird leider bereits nach wenigen Wochen Nutzung in Mitleidenschaft gezogen, da die rückseitige Abdeckung sehr kratzanfällig ist. So sind auf unserem Testgerät trotz der Nutzung einer Hülle bei genauerem Hinblicken kleinere Beschädigungen zu sehen. Ohne Case dürfte das Smartphone noch deutlich schlimmer ausschauen.

Display des Elephone S7

Einen ziemlich guten Eindruck hinterließ bei mir das Display des Elephone S7, bei dem es sich um ein 5,5 Zoll großes FullHD-IPS-Panel von JDI handelt. Dieses beeindruckt mit satten, aber dennoch natürlichen Farben, einer guten Schärfe und einer sehr hohen Helligkeit. Durch die obendrüber angebrachte und an den Seiten abgerundete Glasschicht wird der Eindruck erweckt, das Panel sei gebogen, was jedoch nicht der Fall ist. Nichtsdestotrotz wirken die Displayränder hierdurch äußerst schmal, was das Ansehen von Videos auf dem Elephone S7 zu einem Genuss macht.

Dank Miravision hat der Nutzer des Elephone S7 Zugriff auf viele Optionen, mit denen das Display konfiguriert werden kann. So finden sich Einstellungen zur Farbtemperatur, der Sättigung und dem dynamischen Kontrast – außerdem kann beispielsweise ein Blaulichtfilter aktiviert werden. Schade ist jedoch, dass die minimale Helligkeit des Smartphones selbst nach einem Update, welches dieses Problem beheben sollte, sehr hoch ausfällt, was sich negativ auf die Akkulaufzeit auswirkt und die Benutzung im Dunkeln ein wenig unangenehm macht.

Vermindert wird der für diese Preisklasse sehr gute Eindruck des Displays vom hohen Input-Lag des Touch-Panels, was gerade beim Gaming stört. Außerdem existierten bis vor Kurzem noch kleinere Ruckler beim langsamen Scrollen, diese wurden jedoch durch ein Update glücklicherweise behoben.

Performance des Elephone S7

Das Elephone S7 ist in drei verschiedenen Ausführungen erhältlich, welche sich hinsichtlich des Arbeitsspeichers und internen Speichers unterscheiden. Die Varianten mit 2GB+16GB und 3GB+32GB sind jeweils etwas günstiger als das von uns getestete Top-Modell, dessen MediaTek Helio X20 Deca-Core-SoC von 4 GB Arbeitsspeicher flankiert wird. Der interne Speicher fasst bei dieser Variante 64 GB an Daten und kann sogar noch einmal per microSD-Karte erweitert werden.

Obwohl 10 Kerne auf den ersten Blick natürlich beeindruckend klingen, heißt das noch lange nicht, dass der aus 2016 stammende Oberklasse-Prozessor von MediaTek die aktuellen Top-Modelle von Qualcomm übertreffen kann, welche größtenteils sogar nur 4 Kerne besitzen. Dennoch schlägt sich der SoC des taiwanischen Herstellers zusammen mit 4 GB Arbeitsspeicher recht gut, was sich in einer ziemlich flüssigen Systemperformance zeigt.

Apps öffnen zügig, werden lange offen gehalten und auch der AnTuTu-Benchmark bescheinigt dem Elephone S7 mit ca. 83.000 Punkten eine durchaus ordentliche Leistung auf dem Niveau eines Samsung Galaxy Note 5.

Problematisch wird es eher, wenn es in Richtung Gaming geht, wo bereits andere Geräte mit einem Helio X20 deutlich schlechter performten, als es von ihnen eigentlich erwartet wurde. Auch beim Elephone S7 sind die scheinbar durch den SoC oder dessen Treiber bedingten Mikroruckler feststellbar, die zusammen mit der Display-Problematik nicht allzu viel Spaß beim Gaming aufkommen lassen.

Dass die GPU des X20 eigentlich ausreicht, wird beispielsweise dadurch deutlich, dass Spiele meist unabhängig von den Grafikeinstellungen ähnlich rund laufen und mit kleineren Rucklern zu kämpfen haben. Ob es hier möglich sein wird, nachträglich einen Fix auszuspielen, muss wohl abgewartet werden.

Kamera des Elephone S7

Ein Bereich, in dem die Geräte von Elephone in der Vergangenheit noch nie sonderlich gut abschnitten, ist die Kamera, was auch auf das Elephone S7 zutrifft. Der mit 13 Megapixeln auflösende Omnivision OV13850 Bildsensor ist bereits einige Zeit alt und unter anderem aus dem Huawei P8 Lite bekannt. Gepaart mit einer f/2.2-er Blende ermöglicht er recht durchschnittliche Bilder, deren Qualität für Schnappschüsse in Ordnung gehen sollte.

Anzumerken ist jedoch, dass die Auslöseverzögerung sehr lange ausfällt. Die 5-Megapixel-Frontcam ist für die Preisklasse ebenfalls in Ordnung und reicht für das ein oder andere Selfie aus.

Da die Presseabteilung von Elephone in einem Gespräch bestätigte, dass man über die Kamera-Problematik Bescheid wisse und in diesem Bereich große Verbesserungen plane, kann gehofft werden, dass man diese auch in die Tat umsetzen wird. Eine bessere Kamera würde zukünftige Smartphones des Herstellers qualitativ deutlich aufwerten.

Software des Elephone S7

Ausgeliefert wird das Elephone S7 mit Android 6.0 Marshmallow. Das Betriebssystem von Google wurde hinsichtlich der Oberfläche glücklicherweise kaum angerührt und kann daher intuitiv bedient werden.

Neu sind hingegen einige selbst hinzugefügte Features wie ein App-Locker und eine Multi-Window-View, die eigentlich erst ab Android 7.0 Nougat zum Funktionsumfang des originalen Betriebssystems zählt. Letztere funktioniert zwar recht gut, besser wäre es aber natürlich, wenn bereits die aktuellere Android-Version auf dem Smartphone laufen würde.

Kurz nach der Auslieferung erhielt das Elephone S7 relativ häufig neue Updates, welche die Software des Geräts stabiler gestalteten und mehrere Bugs behoben. Auch ein Update auf Android 7.0 Nougat dürfte sich in Planung befinden, wann dieses erscheinen wird, ist bislang allerdings noch nicht bekannt.

Akku des Elephone S7

Mit einer Kapazität von 3.000 mAh fällt der fest verbaute Akku des Elephone S7 ziemlich durchschnittlich aus. Von einem ZUK Z1 kommend, dessen 4.100 mAh Akku mir immer noch bis zu 5 Stunden Display-On-Time bietet, konnte es mit dem S7 selbstverständlich nur einen Schritt zurück gehen, was am Ende natürlich auch der Fall war. Personen, die ihr Smartphone nicht überdurchschnittlich häufig verwenden, sollten mit dem Elephone S7 allerdings über den Tag kommen, obwohl sicherlich noch etwas mehr Laufzeit möglich wäre.

Schuld hieran scheint die bereits erwähnte, äußerst hohe Helligkeit des verbauten IPS-Panels zu sein. Würde Elephone einem die Möglichkeit geben, das Display noch weiter herunterzuregeln, dürfte die Akkulaufzeit deutlich besser ausfallen. So sind je nach Verwendung zwei bis drei Stunden möglich – zur Verteidigung muss ich aber auch anmerken, dass Smartphones mir an vielen Tagen bis zu 4 Stunden zusätzlich als Hotspot dienen müssen.

Ist das Elephone S7 dann einmal leer, wird es über den verbauten microUSB-Anschluss schnell nachgeladen. Innerhalb von weniger als anderthalb Stunden ist der Akku wieder gefüllt, die ersten 50 Prozent sind sogar schon nach 35 Minuten wiederhergestellt. Solltet ihr euch abends kurzfristig entscheiden, doch noch feiern zu gehen, langt es somit, das Smartphone nur kurz an die Steckdose zu hängen, um über die Nacht zu kommen.

Und sonst noch

  • Der auf der Unterseite des Elephone S7 positionierte Mono-Lautsprecher verfügt über keinen sonderlich guten Klang und sollte nicht aufs Maximum aufgedreht werden
  • Das Elephone S7 unterstützt alle in Deutschland verwendeten LTE-Bänder (auch LTE Band 20) und kann mit einem guten Wlan-Empfang überzeugen
  • Mangelhaft ist hingegen der GPS-Empfang, welcher vor allem bei schlechtem Wetter zu wünschen übrig lässt. Doch auch im Alltag gibt es ab und zu große Sprünge und Ungenauigkeiten bei der Ortung
  • Da das Display durch Gorilla Glass 3 geschützt wird, sind selbst nach anderthalb Monaten Nutzung kaum Kratzer auf diesem zu finden

Fazit zum Elephone S7

War ich vom Elephone S3 noch ziemlich beeindruckt, da dieses zum günstigen Preis ein klasse Design und wenige Kritikpunkte bot, muss ich zum Elephone S7 sagen, dass man sich diesmal ein bisschen zu viel vorgenommen hat. Anstatt bekannte Fehler wie das unterdurchschnittliche Touch-Panel und die schwache Kamera zu beheben, versuchte man, ein günstiges Oberklasse-Gerät im Design des Samsung Galaxy S7 zu bauen.

Frisch aus der Verpackung geholt sieht das zwar super aus, wie man jedoch die Entscheidung für eine so kratzempfindliche Rückseite fällen konnte, kann ich beim besten Willen nicht verstehen.

Gegenüber den eben genannten Kritikpunkten stehen beim Elephone S7 eine im alltäglichen Gebrauch gute Performance, ein tolles Display, eine fast unveränderte Software sowie eine durchschnittliche Akkulaufzeit. All das sorgt zwar dafür, dass das Smartphone mit einem Großteil der Konkurrenz aus China mithalten kann, einige Geräte wie das Xiaomi Redmi Note 4 bieten zum ähnlichen Preis jedoch ein besseres Gesamtpaket, wenn auch keine so exquisite Optik.

Sollte sich Elephone bei einem Nachfolger jedoch den Fehlern annehmen, könnte ein solcher ein klasse Geheimtipp werden.

Vielen Dank an Elephone für die Bereitstellung des Testgeräts. Das Elephone S7 könnt ihr direkt beim Hersteller zum Preis von 230 US-Dollar erwerben. Neuigkeiten zu kommenden Modellen erfahrt ihr bei uns oder über die Social-Media-Kanäle von Elephone.

Wertung des Autors

Niklas Jutzler bewertet Elephone S7 mit 3.8 von 5 Punkten.

Produktempfehlung

Tarifvergleich

Hinterlasse deine Meinung