Erster Eindruck: TOUCHLET 1-GHz-Tablet-PC X4 mit Android 2.3 und HDMI

Nachdem Pearl mit dem Touchlet X2 seine ersten Schritte in Richtung Android gemacht hat, legt der Versandhändler nun mit gleich zwei Nachfolgemodellen nach, welche einiges besser machen sollen. Da wäre zum einen der TOUCHLET 1-GHz-Tablet-PC X3 für 99,90 Euro und der TOUCHLET 1-GHz-Tablet-PC X4 mit besseres Ausstattung für 139,90 Euro. Das teurere Modell ist heute bei mir eingetroffen und ich will ich schon mal meinen ersten Eindruck weitergeben.

Das Tablet läuft mit Android 2.3.3 und bieten über einen integrierten HDMI-Ausgang die Möglichkeit Inhalte in 1080p-Auflösung an einem TV-Gerät auszugeben. Das klingt schon mal nicht schlecht und auch das erste „betouchen“, nachdem es aus der Packung kam war durchaus angenehm und besser als beim X2. Es wirkt sehr kompakt, besser verarbeitet und deutlich solider.

Spezifikationen

  • kapazitiver 7″/ 17,8-cm-TFT-Touchscreen mit Gestensteuerung und 5-Finger-Erkennung
  • Display-Auflösung:  800 x 480 Pixel mit 16 Mio.Farben, 16:9 Format
  • iMap X210-CPU  mit 1GHz-Technologie
  • DDR2-Arbeitsspeicher:  512 MB RAM, Interner Speicher: 2 GB Nand-Flash,  erweiterbar permicroSD-Karte um bis zu 32 GB
  • 54-MBit-WLAN:  IEEE 802.11 b/g, Internet mit Ihrem 3G-Surfstick
  • Unterstützt Flash 10.2:  z.B. für YouTube-Videos & Internetseiten
  • FullHD-Darstellung über Fernseher und Beamer mit HDMI-Anschluss
  • Videoformate:  AVI (H.264, DivX),MKV (H.264, DivX), VOB (DVD), FLV
  • Audioformate:  MP3 & WAV
  • Original Google App-Pack vorinstalliert:  Google-Market, Browser, Messenger, E-Mail, Google Maps,You Tube
  • Li-Ion-Akku:  1500 mAh, für bis zu5 Std. Laufzeit
  • Anschlüsse:  HDMI, mini-USB2.0 mit Host-Funktion, 3,5-mm-Audioklinke und microSD-Slot
  • Inklusive Netzteil, USB-Kabel und deutscher Anleitung

Der erste Start ging fix, genau so wie das Einrichten meines Google-Kontos. Großer Vorteil, es sind die Google-Apps an Board, mann muss also nicht mehr auf den Android Market, Google Mail und Co. verzichten. Das installierte Android läuft ganz okay, wobei ich als Launcher den Go Launcher empfehlen würde.

Etwas ungewöhlich ist die Bildschirmsteuerung, denn das Gerät hat nur eine Hometaste, welche sich in ihrer Funktion ändern lässt sowie eine Art Lautstärkenwippe an der Oberseite, die allerdings Menü und Power-Taste ersetzt. Alles andere läuft über Software-Tasten, die in die Benachrichtigungsleiste integiert sind.

Die Webcam ist von deutlich bessere Qualität, als dies beim Touchlet X2 der Fall und auch ein paar geringfügig anspruchsvollere Programme und Spiele wie Angry Birds laufen auf dem Gerät. Abstriche muss man hier beim Display machen, welches meiner Meinung nach nur bei höchster Helligkeit annehmbar ist, zudem ist die Darstellung der Farben und die Schärfe (logischerweise) nicht ganz so schön wie man es von hochauflösenden Geräten gewohnt ist.

Der Anschluss an einen TV über HDMI sowie der Betrieb eines USB-Sticks klappt problemlos, leider wurde hier Mini-USB verbaut, entsprechende USB-Adapter für den Anschluss an einen Computer sind aber vorhanden.

Unterm Strich kann ich nach den ersten Stunden sagen, dass dieses Gerät zwar kein Leistungswunder ist, allerdings seine Aufgaben keinesfalls schlecht erfüllt. Besonders die Verarbeitung hat sich deutlich verbessert und durch die Anschlussmöglichkeiten ist es universell einsetzbar.

Mit 140 Euro ist der Preis angemessen, nicht sonderlich günstig, aber auch nicht zu teuer. Wenn Fragen vorhanden sind, oder ich bestimmte Dinge testen soll, einfach in den Kommentaren melden! 

TOUCHLET 1-GHz-Tablet-PC X4 bei Pearl

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.