Ex-Nokia-Chef von Lumia-Geschäft in Deutschland enttäuscht

Marktgeschehen

Stephen Elop, der Ex-Chef von Nokia, sagte im exklusiven Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, dass er das Lumia-Geschäft in Deutschland enttäuschend finde. Es gibt noch viel Luft nach oben.

Microsoft kaufte im April diesen Jahres die Handy-Sparte von Nokia für fünf Milliarden Euro. Die Marktanteile stagnierten dennoch. In keinem Land, wie in Deutschland, habe es Microsoft so schwer mit dem Verkauf der Lumia-Geräte.

Microsoft kauft Nokia für insgesamt 5,4 Milliarden Euro3. September 2013 JETZT LESEN →

In Ländern wie Großbritannien, Frankreich und Italien hat Microsoft einen Marktanteil von jeweils mehr als zehn Prozent. Hingegen in Deutschland nur 2,6 Prozent – laut Statistik von StatCounter. Elop betonte dabei, dass der Markt in Deutschland noch wichtiger für Microsoft sei, als damals für Nokia und man deshalb die zehn Prozent-Marke als nächsten Meilenstein gesetzt hat.

Ich finde dieses Thema durchaus interessant, da Microsoft einige Möglichkeiten hatte, die Verkäufe von Lumia-Geräten anzukurbeln. Ob und inwiefern sich das noch ändert, muss die Zukunft zeigen. Was meint ihr dazu?


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.