Facebook: Ausgewählte Nutzer sollen Quellen für News bewerten

Facebook möchte nicht nur weniger News-Inhalte in der Timeline anzeigen, in diesem Jahr möchte man auch endlich Fake News in den Griff bekommen.

Es wird ein verdammt spannendes Jahr für die Timeline von Facebook, denn der blaue Riese hat vor einigen Tagen angekündigt, dass es große Änderungen geben wird. Die Timeline soll mehr persönliche Inhalte bekommen, über die die Freunde diskutieren, reine News-Meldungen werden dabei in den Hintergrund rücken.

Schon jetzt müssen Fanseiten oftmals für die Reichweite zahlen, ich vermute, dass sie in Zukunft noch häufiger zur Kasse gebeten werden, wenn sie ihre Meldungen über Facebook verbreiten wollen. Doch die News, die verbreitet werden, sollen auch eine entsprechende Qualität haben, so Mark Zuckerberg am letzten Freitag.

Facebook: Kampf gegen Fake-News

Facebook wird daher weitere Änderungen vornehmen und möchte stärker gegen Fake-News vorgehen. Eine der größten Ankündigungen im Blog von Facebook: Es wird die Option zum Bewerten von News geben. Wie? Facebook wird einfach eine Gruppe von Nutzern auswählen und die bewerten dann die Quellen:

We surveyed a diverse and representative sample of people using Facebook across the US to gauge their familiarity with, and trust in, various different sources of news. This data will help to inform ranking in News Feed.

Zuckerberg möchte außerdem mehr informative Nachrichten in der Timeline, die Nutzer werden den Gehalt einer News also auch (auf einer Skala von 1-5) bewerten können. Als letzte Neuerung werden mehr lokale Nachrichten genannt. Der Test beginnt diese Woche, zum Start allerdings nur in den USA. Bedeutet:

For the first change in the US next week, publications deemed trustworthy by people using Facebook may see an increase in their distribution. Publications that do not score highly as trusted by the community may see a decrease.

Die Entscheidung eine Gruppe an Nutzern auszuwählen ist riskant, denn jeder Mensch dieser Welt hat andere Prioritäten und eigentlich ist genau das auch das Prinzip von Facebook. Unterschiedliche Menschen miteinander verknüpfen. Die Timeline wird jedoch in Zukunft von einer ausgewählten Gruppe bestimmt.

Facebook hat nicht verraten wie die Gruppe aussehen wird und ob man die Nutzer auch mal bei Gelegenheit austauscht. Die aktuellen Änderungen sind intransparent und wirken auf mich wie ein krasser Schritt. Ich vermute, dass die Interaktion der Nutzer in der Timeline im letzten Jahr drastisch eingebrochen ist und Facebook will muss nun gegenlenken, denn sonst verschwinden die Werbepartner. Denn noch wichtiger als viele Nutzer sind viele aktive Nutzer bei einem sozialen Netzwerk.

Continuing our focus for 2018 to make sure the time we all spend on Facebook is time well spent… Last week I…

Posted by Mark Zuckerberg on Freitag, 19. Januar 2018

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.