Facebook: Der Kampf gegen Fakenews geht weiter

Facebook geht momentan massiv gegen Falschmeldungen vor und hat nun eine neue Taktik vorgestellt, die solche Fanseiten eindämmen soll.

Facebook unternimmt endlich mehr, um Spam in der Timeline zu reduzieren. Erst vor wenigen Tagen hat man bekannt gegeben, dass man die Fake-Play-Buttons in der Timeline reduzieren möchte. Nun gibt es einen weiteren Schritt gegen solche Seitenbetreiber, die auch gerne mal Flaschmeldungen verbreiten.

Werden Beiträge von Fanseiten vermehrt als Falschmeldung markiert, dann können diese Seiten keine Werbung mehr schalten. Ein guter Schritt, denn gerade mit ein paar Euro für Werbung sorgen solche Fanseiten für ein schnelles Wachstum am Anfang. Außerdem auch ein Schritt, der am Ende die Einnahmen von Facebook betrifft und daher ist das gar nicht so selbstverständlich.

If Pages repeatedly share stories marked as false, these repeat offenders will no longer be allowed to advertise on Facebook.

Die Seitenbetreiber haben dann übrigens die Chance ihr Handeln zu überdenken und wenn sie keine Fakenews mehr teilen wird ihnen Facebook vielleicht wieder die Möglichkeit für Werbung geben. Die Gefahr von diesem Schritt: Vor allem Seiten mit großer Reichweite haben viele Follower, die einzelne Beiträge gerne mal melden, auch wenn die Meldung gar kein Fake ist. Ich denke ab einer gewissen Größe wird Facebook nicht vermeiden können, dass ein echter Mensch das checken muss.

Quelle Facebook

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.