Facebook Messenger: Mobile Webversion wird gekillt

Facebook ist gerade dabei, die mobile Web-Version des hauseigenen Messengers zu killen. Im Gegenzug will man die User zur Nutzung der Messenger-App zwingen.

Wir haben heute einige Leserhinweise erhalten, dass Facebook damit begonnen hat, die Messenger-Funktion auf der mobilen Facebook-Webseite lahmzulegen. Wir konnten das auf einem Android-Smartphone auch erfolgreich nachstellen. Bei wie vielen Nutzern das bereits der Fall ist, können wir aktuell noch nicht sagen, aber der Hinweis in der App klingt ziemlich eindeutig. Bald können Nutzer Nachrichten nur noch im Messenger anzeigen. Auch bei Google Play in den Bewertungen der Messenger-App findet man seit heute derartige Meldungen von Nutzern.

facebook messenger installation zwang

Facebook Nachrichten auf der mobilen Webseite leiten in den Google Play Store

Weiterleitung zu Facebooks Messenger-App

Wer bisher auf die Messenger-App verzichten wollte, konnte einfach in der mobilen Webversion von Facebook Nachrichten schreiben. Surft man aber nun Facebook im Smartphone-Browser an und versucht dort eine Nachricht zu schreiben bzw. aufzurufen, wird man nahezu instant in den Google Play Store geleitet und soll dort die Messenger-App herunterladen. Ein entsprechender Hinweis (siehe Screenshot) wird nur ganz kurz angezeigt.

Messenger als eigenständige Plattform

Für Facebook ist dieser Schritt nur logisch, schließlich sieht man den Messenger als das nächste große Standbein an. Das wird es aber nur, wenn die Nutzer ihn auch installiert haben, denn die Webversion dient zwar zum  Schreiben von Nachrichten, kann aber sonst nicht viel.

Ich gehe mal davon aus, dass Facebook zukünftig auch iOS-Nutzer entsprechend in den App Store weiterleiten wird, derzeit ist dies aber noch nicht Fall.

Könnt ihr das Verhalten bereits nachstellen und was haltet ihr davon?

Danke Jack, Nico und Michael!

Teilen

Hinterlasse deine Meinung