Facebook nimmt sich unerwünschter Freundschaftsanfragen und Nachrichten an

Facebook hat zwei neue Funktionen angekündigt, mit denen man gegen unerwünschte Freundschaftsanfragen und Nachrichten vorgehen möchte.

Bei Facebook setzt man momentan voll darauf, den Nutzern ein sicheres Gefühl auf der Plattform zu vermitteln, und bekämpft daher alles, was ein solches beeinträchtigen könnte. Diesmal sind ungewünschte Freundschaftsanfragen sowie Nachrichten an der Reihe, die dank zweier neuer Funktionen nun deutlich weniger stören sollen.

Weniger Freundschaftsanfragen von Bots?

So wird Facebook beim Absenden einer Freundschaftsanfrage ab sofort mehrere Faktoren, darunter zum Beispiel die verwendet IP-Adresse, kontrollieren und die Anfrage blockieren, falls es sich beim Absender um einen neuen Account einer Person handelt, die vom Empfänger der Anfrage bereits blockiert wurde. So sollen weniger Anfragen von Fake-Accounts ausgespielt werden, mit denen sicherlich schon jeder einmal seine Erfahrungen machen durfte.

Nachrichten ignorieren ohne zu blockieren

Hinsichtlich der Nachrichten führt Facebook zudem eine neue Funktion ein, die es erlaubt, die Konversation zu ignorieren ohne den Gegenüber blockieren zu müssen. Hat man die Option Nachrichten ignorieren ausgewählt, werden fortan keine Benachrichtigungen für die Konversation mehr versendet und diese landet im Ordner Nachrichtenanfragen. Der Gegenüber erfährt hierbei nichts davon und bekommt es zu guter Letzt auch nicht zu sehen, falls man die Nachrichten irgendwann doch einmal liest.

Die beiden neuen Optionen dürften bei Facebook dazu beitragen, dass Spam weniger nervig wird und vielleicht sogar etwas abnimmt. Hierzu muss sich aber erst einmal zeigen, wie gut der Filter für die Freundschaftsanfragen in der Realität funktioniert.

Quelle: Facebook via: FoneArena

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.