Firefox 24 veröffentlicht

firefox

Wenn Mozilla eine neue Version vom hauseigenen Webbrowser Firefox veröffentlicht, dann kümmert man sich seit geraumer Zeit nicht mehr nur um die Desktop-Systeme, sondern auch die Android-Ausgabe bekommt zeitgleich das Update spendiert. Auch der offizielle Changelog ist bereits verfügbar und gibt uns Aufschluss, über die Neuerungen. So wurde unter anderem WebRTC aktiviert (wie kürzlich bei Chrome) und auch das Teilen von geöffneten Tabs per NFC hält Einzug.

Das Update hat es bereits zu Google Play geschafft und sollte schrittweise an alle Nutzer verteilt werden. Die neuen Funktionen und Verbesserungen waren wie in der Vergangenheit zum Großteil bereits in der Beta-Version vom Firefox, die ebenfalls bei Google Play zu finden ist, enthalten,

Die Version für den Desktop steht natürlich ebenso zum Download bereit, hier ist auch schon der Changelog online.

Firefox für Android Beta
Preis: Kostenlos
Update

Soeben kommt auch die Pressemeldung zum Update an.

Firefox für Android Update: Webinhalte einfacher mit Freunden teilen

  • Neue Quick Share & Bump Sharing Funktionen
  • Verbesserter Reader Modus

Leipzig, 17. September 2013 – Mit der neuen Version von Firefox für Android können User jetzt noch einfacher Webinhalte wie Artikel oder Videos mit Freunden und ihrer Familie teilen. Das Firefox Quickshare Feature erlaubt es, das Symbol des bevorzugten Sharing-Dienstes wie Facebook, Twitter oder E-Mail in die Firefox Menüleiste zu integrieren. Teilt der Benutzer zum Beispiel häufig Inhalte per SMS, nimmt Firefox für Android diesen persönlichen Lieblings-Sharing-Service automatisch in die Menüleiste auf.

Firefox für Android unterstützt auch das Bump-Sharing (das Verbinden zweier Geräte per „Aneinanderklopfen“) bei NFC-fähigen Geräten. Firefox-Nutzer können somit einfach offene Tabs, Lieblings-Artikel, Rezepte oder Wegbeschreibungen mit Freunden teilen, indem sie ihre Geräte kurz aneinander halten.

Bei mobilen Geräten ist es auch wichtig, dass Texte gut lesbar sind. Mit dem Reader-Update wird das Lesen auf kleinen Bildschirmen so angenehm wie möglich gestaltet. Firefox für Android bietet Nutzern nicht nur die Auswahl zwischen den beliebten Schriftarten Serif und Sans Serif, sondern passt sich auch automatisch den Lichtverhältnissen im Raum an. Im dunklen Modus (dark mode) erscheint ein dunkler Text auf hellem Hintergrund; im hellen Modus (light mode) liest man einen weißen Text auf dunklem Hintergrund. Nutzer können den Reader-Modus auch manuell auf die eigenen Lesegewohnheiten einstellen.

Außerdem können User einfach Websites zur Reader-Liste hinzufügen und zu einem späteren Zeitpunkt lesen. Längeres Tippen auf das Reader-Icon in der Adresszeile genügt und der Artikel wird in der Reader-Liste gespeichert. Damit bleiben Texte auch offline in der U-Bahn oder im Flugzeug abrufbar.

Firefox für Android unterstützt ab sofort auch Katalanisch, Britisches Englisch und Schwedisch. Damit ist das mobile Web mit Firefox in mehr als 20 Sprachen verfügbar.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung