Fuze Card will Bezahlkarten vereinen

Eines ist bereits klar, Fuze Card hat über die Crowdfunding-Plattform indiegogo bereits deutlich mehr Unterstützer gesammelt, als nötig gewesen wären. Das Interesse an einer „All in One“-Bezahlkarte scheint groß.

Die Fuze Card möchte die Bezahlkarte der Zukunft sein. Der Ansatz ist einfach und bereits von anderen (gescheiterten) Projekten bekannt. In einer dünnen Karte wird allerhand Technik verbaut, die es erlaubt, auf der Karte mehrere andere Karten zu hinterlegen. Bis zu 30 Karten sollen so auf einer Fuze Card gespeichert werden können.

Dabei werden sowohl der EMV-Chip, als auch der Magnetstreifen unterstützt. Über ein kleines Display kann man Infos anzeigen lassen und über Buttons die Karten wechseln. Ein kleiner Akku sorgt dafür, dass die Fuze Card ca. einen Monat lang läuft. Auch ist ein NFC-Chip für kontaktloses Zahlen verbaut. Das klingt alles erstmal ganz nett, für mich wirkt das allerdings mehr wie ein Zwischenschritt, als wie eine Bezahllösung, die man anstreben sollte.

Dank meiner Curve Card merke ich bereits jetzt, wie praktisch es ist, mehrere Karten mit einer Karte zu nutzen, die Konfiguration über eine App reicht mir dabei allerdings vollkommen aus. Auf lange Sicht sollten die Bezahlkarten auf dem Smartphone oder der Smartwatch landen, statt auf einem zusätzlichen aufladbaren „Gerät“. Aber das ist nur meine Sicht der Dinge.

Wer das Projekt unterstützen möchte, kann dies noch 2 Tage machen. Ab 89 Dollar ist die Fuze Card zu haben.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.