Geld senden: Sparkasse startet Kwitt

Wie die Sparkasse bereits angekündigt hatte, launcht man heute mit Kwitt eine neue Funktion in den Sparkassen-Apps, mit der die Nutzer per Handy Überweisungen an Freunde ausführen oder aber Geld anfragen können.

Aktuell haben die Apps „Sparkasse“ und „Sparkasse+“ ein umfangreiches Update erhalten. Die neue App-Version bringt laut Changelog folgendes mit:

  • aufgeräumtes Hauptmenü, grafische Anpassung aller Zahlungsformulare, Konten- und Umsatzlisten
  • Neuer Kontaktbereich: Kontaktinformationen per Kontaktbutton
  • Neue Startseite für Ihr wichtigstes Konto
  • Funktion Fotoüberweisung: Rechnungen scannen und Daten in Formulare übernemen (institutsabhängig)
  • Kwitt: Geld anfordern oder senden (institutsabhängig)
  • Verbesserung der Passwortsicherheit: grafischer Indikator für sichere Passwortvergabe
  • Weitere Optimierungen

Größte Neuerung ist wohl Kwitt. Mit dieser Funktion sollen Kunden schnell und einfach Geld versenden können und zwar als Sparkassen-Kunden untereinander sowie an Kunden anderer Geldhäuser. Das Ganze läuft dabei nur über die Handynummer ab.

kwitt

Geld senden und anfordern

Man muss einfach einen Kontakt auswählen, den Betrag eingeben und kann dann das Geld (bis 30 Euro sogar ohne TAN) versenden. Doch wie kommt das Geld bei Nutzern an, die kein Kwitt nutzen? Die Sparkassen bedienen sich hier einer Idee, die wir zum Beispiel bei N26 Money Beam bereits gesehen haben.

Sollte der Empfänger nicht bei Kwitt angemeldet sein, erhält er eine Nachricht mit einem Link auf eine Webseite, auf der er seine IBAN für die Transaktion angeben kann. Anschließend bekommt er das Geld überwiesen. Auch Geld von Kontakten anfordern, wird mit Kwitt möglich sein. Auch das kennen wir bereits von N26.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.