Gmail: Google betont in Blogeintrag die Privatsphäre

Gmail

Zu Beginn der Woche sorgte Google Mail für etwas Aufregung, denn es wurde „bekannt“, dass Anbieter von Apps die privaten Mails lesen können.

Wer sich mit Gmail beschäftigt und auseinander gesetzt hat, den wird diese Nachricht des Wall Street Journal nicht überrascht haben. Das WSJ berichtete, dass Entwickler die Mails der Nutzer lesen können und das schien viele überrascht zu haben.

Die Meldung hat eine etwas größere Welle als erwartet gemacht (Sommerloch?) und daher hat sich Google diese Woche in einem Blogeintrag an die Nutzer gewendet.

Google selbst liest keine Mails von euch und wird das auch nicht tun, zumindest wird kein Mitarbeiter diese persönlich lesen. Wer aber einen kostenlosen Mail-Dienst nutzt, der muss sich auch klar sein, dass Google niemandem etwas schenken möchte.

Daten werden verarbeitet und analysiert, aber nicht wie sich das viele vorstellen. Da sitzt keine Gruppe von Mitarbeitern, die Mails liest. Es gibt aber Fälle, in denen Google auf Mails zugreifen möchte, hier werden die Nutzer aber vorher informiert.

Um es aber kurz zu machen: Keine Panik. Diese Meldung ist aber mal wieder ein guter Anlass, um mal im Google-Konto zu schauen, welche Apps Zugriff auf welche Daten haben. Google überprüft die Anbieter, die Zugriff auf euer Gmail-Konto haben wollen zwar auch, aber falls ihr eine App nicht mehr nutzt, dann werft sie selbst raus.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.