Google bestätigt das Scannen von E-Mails in neuen Nutzungsbedingungen

Hardware

Google hat die Nutzungsbedingungen für die hauseigenen Dienste angepasst. Unter den Änderungen befindet sich auch ein Hinweis darauf, dass man E-Mails der Nutzer durchleuchtet, um passende Werbung auszuliefern, Suchergebnisse anzupassen oder vor Malware zu schützen. Ich ging eigentlich bisher bereits davon aus, dass dies der Fall ist, anscheinend stand das aber bis jetzt in der Form eben nicht in den Nutzungsbedingungen. Daran störten sich in den USA diverse Nutzer, die Google mit entsprechenden Klagen vor Gericht damit konfrontierten. Nun heißt es im abgeänderten Text:

Our automated systems analyze your content (including emails) to provide you personally relevant product features, such as customized search results, tailored advertising, and spam and malware detection. This analysis occurs as the content is sent, received, and when it is stored.

In der deutschen Version der Nutzungsbedingungen ist dieser Abschnitt (noch) nicht zu finden. Eigentlich müsste er unter dem Punkt “Ihre Inhalte in unseren Diensten” auftauchen. Ob er dort noch Einzug hält, oder sich die Anpassungen nur auf die USA beschränken, ist derzeit noch unklar.

via tnw Quelle reuters


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.