Google erlaubt Datenexport zu Dropbox und OneDrive

Hardware

Die Möglichkeit, über die Takeout-Funktion von Google, seinen Daten zu exportieren, besteht bereits seit geraumer Zeit. Nun hat Google diese Funktion verbessert.

Wer den entsprechenden Bereich in seinem Google-Account ansurft, der kann nun nicht nur seine Daten zur Sicherungen herunterladen oder zu Google Drive schieben, sondern auch auf externe Cloud-Anbieter senden lassen. Sowohl Dropbox, als auch Microsofts OneDrive stehen nämlich jetzt als Ziel für die Google-Daten zur Verfügung.

Die Verknüpfung zu den externen Diensten erfolgt nach der Auswahl des Speicherorts. Alles andere läuft automatisch ab. Nach der Erstellung des Archivs wird dieses zu Dropbox bzw. OneDrive hochgeladen. Dann sendet Google dem Nutzer per E-Mail einen Link zum Speicherort der Daten zu. Eine nützliche Sache, wie ich finde.

[vote 56d002211d838b1b006af694]


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.