Google lockert Hersteller-Vorgaben für Android

google_logo_header

Google hat die Vorgaben für die Hersteller von Android-Smartphones und -Tablets angepasst. Ab sofort müssen weniger Apps von Haus aus vorinstalliert sein, unter anderem könnte in Zukunft Google+ auf den meisten Android-Geräten fehlen.

Möchte ein Hersteller sein Smartphone oder Tablet mit den Play Services und Apps von Google anbieten, muss er einige Vorgaben befolgen, die das Unternehmen aus Mountain View vorgibt. So sind beispielsweise verschiedene vorinstallierte Apps vonnöten, die allesamt aus dem Portfolio der Google-Apps stammen. Musste bis vor Kurzem noch eine ganze Masse an Anwendungen vorinstalliert sein, hat Google hier nun Anpassungen vorgenommen, in Folge derer nun weniger Speicherplatz verschlungen werden dürfte.

Konnte schon beim Galaxy Note 5 beobachtet werden, dass das Smartphone ohne die Google+-App in den Handel gelangen wird, dürften in Kürze auch weitere Geräte in einem solchen Zustand auf den Markt kommen. So werden Hersteller neben Google+ auch auf Google Notizen, den Play Kiosk und Play Spiele verzichten dürfen.

Obwohl diese Apps in Zukunft dann vermutlich auf so gut wie keinem Android-Gerät mehr vorinstalliert sein werden, können sie selbstverständlich noch über den Google Play Store nachinstalliert werden. Positive Auswirkungen werden die Änderungen vor allem für Einsteiger-Geräte haben, die teilweise noch mit 4 GB Speicher daherkommen, sodass jedes gesparte Megabyte vom Kunden gut aufgenommen werden dürfte.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.