Google-Tochter Nest übernimmt Sicherheitskamera-Unternehmen Dropcam

Dropcam

Nachdem Nest im Januar von Google übernommen wurde, gab man nun bekannt, dass man das Sicherheitskamera-Unternehmen Dropcam akquirieren wird.

Laut Informationen von TechCrunch kostet Nest diese Übernahme 555 Millionen US-Dollar. Dropcam entwickelt hauptsächlich eine WiFi-fähige Sicherheitskamera, die sehr einfach in der Bedienung und Handhabung sein soll. Das Ganze läuft via Plug & Play, die Kamera muss nach der Inbetriebnahme also nur noch ins eigene WiFi, anschließend kann man das Gerät dann nutzen.

Zur Nutzung gibt es zwei Möglichkeiten: Kostenlos ist dabei die Variante, per Remote-Access auf die Kamera zuzugreifen. Wer die Aufnahmen noch auf den Dropcam-Servern archivieren möchte, greift zum Geldbeutel und zahlt zwischen zehn und 30 US-Dollar pro Monat, abhängig davon, wie lange die Aufnahmen archiviert werden sollen.

In einem Blogbeitrag kommentierte Dropcam-Gründer Greg Duffy die Übernahme insofern, als dass beide Unternehmen aus der Frustration der Nutzer mit komplizierten Geräten heraus entstanden seien. Geräte im Haushalt sollten einfacher in der Einrichtung und Benutzung werden, was die Produkte beider Unternehmen gemeinsam hätten:

Nest and Dropcam are kindred spirits. Both were born out of frustration with outdated, complicated products that do the opposite of making life better. After numerous conversations with Nest Founders Tony and Matt, it was clear that we shared a similar vision.

Aufgrund der Geschehnisse der letzten Monate, in die auch Google involviert war, dürfte die Übernahme eines Sicherheitskamera-Unternehmens natürlich auch wieder Datenschützer auf den Plan rufen, was prinzipiell aus der jüngeren Vergangenheit heraus nicht unverständlich ist. Nest-Gründer Matt Rogers beschwichtigte daher sogleich wie folgt:

Like Nest customer data, Dropcam will come under Nest’s privacy policy, which explains that data won’t be shared with anyone (including Google) without a customer’s permission. Nest has a paid-for business model and ads are not part of our strategy. In acquiring Dropcam, we’ll apply that same policy to Dropcam too.

Interessant wird nun sicherlich, wie sich Nest in Zukunft weiterentwickeln wird. Die Chancen, ein erfolgreiches und umfassendes Unternehmen rund um einfache Haushalts-Gadgets zu werden, sind wohl besser denn je, allerdings wird man zunehmend und vor allem nach diesem Deal definitiv darauf aufpassen müssen, wie sich das Image entwickelt und was mit den Daten passiert, denn durch die Google-Übernahme im Januar bieten sich hier natürlich breite Angriffsflächen für Kritiker.

Quellen Nest Dropcam via TechCrunch

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

3D-Drucker-Roundup No. 55: Der Pokéball und Cura 4.3 in Devs & Geeks

Ab Montag: 13% Rabatt auf iTunes-Gutscheine in Schnäppchen

Umidigi F2 ab 14. Oktober für 179,99 US-Dollar erhältlich in Smartphones

Techniker-App ausprobiert in Software

backFlip 41/2019: Google Pixel 4 und Xiaomi Mi Band in backFlip

Samsung Galaxy A30s im Test in Testberichte

EMUI 10: Huawei Mate 20 Pro bekommt wohl Android-Update in Europa in Firmware & OS

Dark Mode überall – Dunkelmodus auf allen Geräten automatisieren in Software

Chuwi UBook Pro: Günstiges 2-in-1 startet bei Indiegogo in Tablets

Red Magic 3S startet in Deutschland bei 479 Euro in Smartphones