Günstig vs. Original – Taschen für das Motorola Xoom

Weiter geht die wilde Jagd und ich bin wieder auf der Suche nach gutem Zubehör für das Motorola Xoom. Diesmal geht es um Cases. Zum Wettkampf in den Disziplinen Design, Handling, Preis, Schutz und Passgenauigkeit treten heute zwei wackere Streiter an. Zum einen das Navitech Premium Case von Amazon und das Motorola original Folio Case in der Neopren/Kunststoff-Ausführung von Cyberport. Unter der Voraussetzung, dass beide Cases im täglichen Leben ein perfekter Begleiter werden sollen, habe ich versucht, euch einen objektiven Eindruck über das nahezu erstmals erhältliche Zubehör zu vermitteln.

1. Disziplin: das Design

Beim Design gibt es in diesem Wettstreit keinen Sieger. Das Navitech Premium sieht dank des Leders sehr edel aus, lässt aber bei der Verarbeitung sehr zu wünschen übrig. Teilweise unsauber gearbeitete Nähte sowie hier und da abstehendes Leder schmälern die Gesamtbegeisterung doch erheblich. Für den täglichen Gebrauch denke ich jedoch, dass das Design eine eher untergeordnete Rolle spielen wird. Das Folio Case von Motorola kann durch edle Lederoptik nicht punkten. Allerdings wollte ich eben explizit auch ein Kunststoffprodukt im Vergleich sehen. Das Kunststoff ist überall sauber gearbeitet und sieht insgesamt gut aus. Man hat zumindest der Optik nach auch mit dem Folio Case keinen edlen Überflieger in der Hand.

2. Disziplin: die Passform

Hier zeichnet sich der Vorteil eines original Zubehörs deutlich ab. Alles passt, wie aus einem Stück gegossen. Das Xoom klickt in die jeweiligen Ecken ein und hat somit einen sicheren Halt im Case. Die leichte Wölbung der Rückseite wurde bedacht und Lautsprecher, Kamera, Blitz und Entsperrknopf sind frei und gut erreichbar. Was mir nicht gefällt, sind die „Huckel“ im Case, auf denen man das Xoom anwinkeln kann. Diese müssten höher sein, denn das Xoom rutscht, vor allem bei weichen Unterlagen gelegentlich ab.

In der Passform selbst muss man beim Navitech Premium leider dicke Abstriche machen. Die Video-Kamera an der Vorderseite wird vom Leder verdeckt, der Entsperrknopf ist eher schlecht erreichbar und die Halteschlaufen an der Unterseite des Xooms wirken wenig vertrauenserweckend. Wer sich das Case gerade erst gekauft hat, sollte geduldig sein. Das Leder schmiegt sich erst nach mehrmaligem Gebrauch um das Gadget. Am Anfang steht das Leder allerdings an vielen Stellen ab.

3. Disziplin: der Schutz

Resultierend aus der Passform, ergeben sich für den optimalen Schutz Konsequenzen. Das lederne Navitech Premium würde meiner Meinung nach, wesentlich besseren Schutz vor Regen, Spritzwasser oder Erschütterungen bieten, wenn es überall perfekt passen würde. Dies ist leider nicht der Fall. Dem Folio-Case traue ich absolut keinen Schutz zu. Spritzwasser kann bei dem allseitig offenen Kunststoffgehäuse eindringen und Stürze wird das dünne Material kaum abfangen können.

4. Disziplin: das Handling

In der wichtigsten Disziplin des Wettkampfes gab es einen, für mich doch überraschenden Sieger. Das Navitech Premium lässt sich super handeln. Über zwei Magneten lässt sich das Case komplett verschließen und der Standfuß am Case halten. Aufklappen, drehen, abwinkeln und sicher transportieren funktioniert ohne Probleme. Ein Manko im Handling ist lediglich das Ein- und Ausschieben des Xooms. Das geht am Anfang, dem Leder geschuldet recht schwer. Für mich wäre allein vom Handling her, das Navitech der bessere alltägliche Begleiter.

Motorola hat beim Folio-Case in Sachen Handling leider einen Bock geschossen. Klappt das Einclippen des Xooms noch recht gut, braucht man hingegen zum Abwinkeln, wofür man die Unterseite des Xooms ausclippen muss, sehr viel Übung und Fingerspitzengefühl. Für mich als Semigrobmotoriker ist das einfach nicht machbar. Großer Vorteil des Folio ist beim Handling seine schmale Form. Damit passt das Xoom sogar in mein Tablet-Dock. Das war mit dem Navitech leider nicht drin. Das Leder macht es leider zu dick. Im täglichen Gebrauch fällt meine Wahl in dieser Disziplin auf das Navitech. Wirklich blöd ist, dass keines der Cases eine Aussparung zum Laden des Gerätes hat. Daher muss das Case zum Laden stets geöffnet sein. Das finde ich nicht gut gelöst.

5. Für Viele entscheidend: der Preis

Das Navitech Premium Leder-Case gibt es bei Amazon für ca. 14 €. Wie ich finde ein unschlagbarer Preis und wenn man mit den Mankos leben kann, heißt es definitiv: Zuschlagen! Bitte bedenkt aber beim Bestellen auch, dass das Case aus England kommt und somit ca. neun Tage Lieferzeit verstreichen können. Bei Cyberport bekommt ihr derzeit das Folio-Case für sehr günstige 29,90 € in der Kunststoffversion. Ich habe zwar von einem Leder-Case von Motorola gehört, bin aber leider nicht fündig geworden. Für original Zubehör greift man leider immer tiefer in die Tasche, insbesondere, wenn es noch nicht so viel Zubehör gibt. Für mich geht der Preis in Ordnung. Klarer Sieger dieser Kategorie bleibt allerdings auch das Navitech.

Die Abrechnung

Betrachtet man nun alle Disziplinen, addiert die Punkte und wertet aus, ergeben sich für die zwei Produkte auch zwei Zielgruppen. Wenn ihr etwas schlankes, passgenaues sucht, das euer Xoom zumindest einpackt, so dass ihr es nicht komplett nackig tragen müsst, greift zum Folio-Case. Mit dem könnt ihr wahrscheinlich auch euer restliches Tabletzubehör auch weiter nutzen, ohne viel zu fummeln. In das Folio passt das Xoom perfekt hinein, ist gut bedienbar und wenn man etwas Fingerspitzengefühl hat auch praktisch.

Sucht ihr allerdings einen sicheren und ständigen Schutz, bei dem die Optik nicht ins Gewicht fällt und die Bedienbarkeit ein wenig unter dem Preis leiden darf, schnappt euch ein Navitech Premium Leder Case. Ich tendiere insgesamt zum Originalteil, weil es eben das Xoom nicht viel dicker macht, perfekt passt und ich mein Tabletständer weiter benutzen kann. Für das Navitech Premium Leder lasse ich mir noch etwas einfallen, damit ihr das abstauben könnt!

Wie würde eure Entscheidung ausfallen?

Folio Case bei Amazon Navitech Case bei Amazon


Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.