Die Tablet-Spinne – Luxa2 H4 im Test

Wer mobiFlip.de täglich liest und das tut ihr ja alle :), der erinnert sich noch an unseren Besuch auf der Cebit und meine Entdeckung der Produkte von Luxa2. Damals habe ich ein nettes kleines Smartphone-Dock gefunden und war von seiner Flexibilität recht angetan.

Nichts lag also näher, als auch für das Motorola Xoom nach einem Dock zu suchen. Auch hier hat sich David von Thermaltake bereit erklärt, uns die Tablet-Edition des Luxa2 H1, den Luxa2 H4 zur Verfügung zu stellen, welchen ich euch heute näher bringen möchte.

Das H4 ist ursprünglich für das iPad 2 entwickelt worden und wird von Luxa2 auch dafür vertrieben. Da sich das Motorola Xoom und das iPad 2 aber in der Form sehr ähneln, habe ich natürlich probiert, ob mir der H4 nicht ein ständiger Begleiter werden kann. Meine Ansprüche an ein Tablet-Dock sind relativ einfach. Flexibilität, Passgenauigkeit, schlichtes aber ansprechendes Design und natürlich einwandfreie Bedienbarkeit des Tablets zählen dazu. Alles andere was On-Top kommt, ist Luxus und Nice-To-Have, mehr aber nicht.

Fangen wir also an, den H4 in punkto Halt und Passgenauigkeit zu testen, denn ohne diese beiden Punkte ist der Rest irrelevant. Wie auch beim H1 hat das H4 eine beschichtete, gummierte Fläche, die durch die Beschichtung jegliches Rutschen oder Abgleiten des Tablets verhindern soll. Das funktioniert allerdings nur dann, wenn das Tablet auch genau auf der Fläche aufliegt. Trotz der leichten Krümmung der Rückseite war das beim Motorola Xoom absolut der Fall. Ähnlich dem H1 besitzt der H4 auch die „Spinnenkrallen“, die in alle Richtungen guten Halt und extra Sicherheit geben sollen.

Hier war beim Motorola Xoom leider die Form der Rückseite eher abträglich. Zwar sitzt das Tablet gut in dem Dock, allerdings beim Drehen, Flippen oder dem Überklappen um die eigene Achse passierte es mir doch mehrmals, dass das Xoom leicht aus der Halterung gerutscht ist. Weiß man jedoch um diesen Fakt, ist das eher unproblematisch.

Absolut überzeugt hat mich am H4 der Haltewinkel. Sogar auf der Couch, wenn ich seitlich vor dem Xoom liege und daruf herum tippe, ist der Stellwinkel des Tablets im Dock einfach nur perfekt. Weniger praktisch ist allerdings die Bedienung des Sperrknopfes. Wie ihr auf den Fotos sehen könnt, ist eine Kralle des H4 ein wenig im Weg, wenn man das Xoom entsperren will. Aber wie gesagt, designed wurde das Dock ja auch für das iPad 2. :)

Das Design des H4 ist nahezu dasselbe wie das des H1, nur eben um ein Vielfaches größer. Was ich ein wenig vermisst habe, waren die 2 Swarowski-Steine. Diese waren schon irgendwie sehr edel auch für mich als Mann. Außerdem fiel mir auf, dass der H4 für das Xoom nicht so gut ausbalanciert ist. So kann es passieren, dass auf weichem Untergrund, wie etwa der Couch das H4 etwas abkippen kann, da das Xoom ja auch 150 g schwerer ist als das iPad2.

Fazit

Das H4 ist für mich mittlerweile ein fester Bestandteil für das Xoom geworden. Egal ob chatten, arbeiten oder Youtube-Videos schauen, das Xoom passt perfekt in das Dock und wie ich schon erwähnte, ist der Anstellwinkel des H4 einfach nur Bombe! Für meinen Geschmack ist der H4 lediglich etwas schlicht geraten und dürfte durchaus noch etwas protzen.

Die kleinen Mankos in der Bedienung, das leichte Abrutschen sind wohl der Form des Xoom geschuldet und fallen für mich daher aus der Bewertung heraus. Lediglich die Bedienung des Sperrknopfes hat mich wirklich gestört. Ich glaube für das iPad 2 ist das Teil einfach nur geil, denn für das Xoom, wo es derzeit nahezu kein Zubehör gibt, ist das H4 schon klasse. Für derzeit 44,90 € kommt das gute Stück zu euch nach Hause und ich kann es uneingeschränkt empfehlen.

Welches Zubehör benutzt ihr derzeit für euer Tablet?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung