HTC 10 Testbericht

HTC 10

Seitdem ich vor einigen Tagen am 12. April 2016 dem Launch-Event zum HTC 10 beiwohnen durfte, war ich gespannt darauf, das von der Presseabteilung in den Himmel gelobte, brandneue HTC 10 endlich in meine Finger zu bekommen. Der Lautsprecher, die Kamera, etc. – alles soll praktisch das Beste vom Besten sein. Ob HTC da zu viel versprochen hat, erfahrt ihr in den folgenden Zeilen und im folgenden Video.

Video: HTC 10 im Test

Über einen „Daumen hoch“ bei YouTube würde ich mich sehr freuen. :-)

Lieferumfang

Vor ein paar Tagen traf nun das Paket bei mir ein. Geliefert bekamen wir vermutlich eine nicht finale Verpackung, deshalb kann ich den folgenden Lieferumfang nicht garantieren. In unserer komplett weißen und neutralen Verpackung befand sich:

  • die silberne Version des HTC 10 mit weißer Front in einer roten Luftpolsterfolie (FUCK YEAH!)
  • die High-Res Ohrhörer
  • ein QuickCharge 3.0 Netzteil mit USB-Anschluss
  • ein USB->USB Typ-C Kabel
  • ein Nupsi, um den MicroSD und Nano-SIM-Slot öffnen zu können

Ein paar technische Details zum HTC 10

Das HTC 10 bekam von HTC so ziemlich das aktuell maximal technisch Verfügbare in Sachen „Ausstattung“ verpasst und verdient damit die Bezeichnung Flaggschiff durchaus. Der neueste Snapdragon 820 wurde ebenso verbaut, wie auch eine Kamera, die es zumindest in Benchmarks sogar mit der des neuen Galaxy Flaggschiffs aufnimmt:

  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 820 und Adreno 530 GPU
  • Display: 1440 x 2560 Pixel, 570dpi, 5,2 Zoll Gorilla Glas
  • Hauptkamera Rückseite: 12 Ultrapixel 2 mit DualLED, OIS und Laser Autofokus
  • Frontkamera: 5 Megapixel Kamera mit OIS
  • Sound: 24bit High-Res BoomSound
  • Speicher: 4 GB RAM und 32 GB intern (24 GB verfügbar) per MicroSD erweiterbar
  • Akku: 3000 mAh
  • Maße: 145.9 x 71 x 3.0 – 9.0 mm bei 161g

Zum HTC 10 selbst

HTC 10 Unterseite

Auch das HTC 10 besitzt wieder ein Gehäuse aus Aluminium, aus der das Gerät herausgefräst wurde. Die abgefräste und anschließend polierte Schräge ist bei diesem Modell nun etwas breiter, was aber dem Smartphone im Grunde lediglich einen noch wertigeren Eindruck beschert. Auf der Unterseite haben wir ein Mikrofon, den USB Typ-C-Anschluss und den BoomSound Basslautsprecher.

Die linke Seite besitzt einen Slot für die MicroSD-Speicherkarte. Auf der Oberseite befindet sich der Klinkenstecker und auf der rechten Seite ist der Slot für die Nano-SIM, die Lautstärke-Wippe und der Powerknopf, welcher gut fühlbare Rillen spendiert bekam und auch gut ohne hinschauen ertastbar ist.

HTC-10-Power-Lautstaerke-SIM

Auf der Rückseite ist die 12 Megapixel Hauptkamera, der DualLED-Blitz und der Laserautofokus. Die Frontseite wird komplett mit seitlich abgerundetem Displayglas überzogen. Die Front bietet abgesehen davon zwei große Neuerungen. Zum einen hätten wir hier den ersten Fingerabdrucksensor in einem Flaggschiff von HTC, welcher kein Button wie beispielsweise beim Galaxy S7 ist, sondern sozusagen das Frontglas mit einem kleinen Loch unterbricht.

Der Sensor funktioniert super schnell und zuverlässig. Er fungiert abgesehen vom Sicherheitsaspekt auch gleichzeitig als Homebutton. Und zum anderen natürlich die Frontkamera mit integriertem optischen Bildstabilisator (OIS). Rechts und links neben dem Fingerabdrucksensor finden wir die zwei Sensortasten für Zurück und Recent. Damit werden die Icons zur Steuerung endlich nicht mehr im Display eingeblendet und lassen dort Raum für mehr Inhalte.

Für meinen Geschmack liegen die beiden Tasten inkl. dem Fingerabdrucksensor aber etwas weit unten am Gerät, aber man gewöhnt sich auch schnell daran.

HTC 10 Fingerabdrucksensor

Der rechte Sensor für die zuletzt geöffneten Apps kann in den Einstellungen des HTC 10 auch mit diversen Funktionen belegt werden. So erwirkt dann beispielsweise ein langer Druck auf den Knopf das darstellen des Menüs in der aufgerufenen App. Die Belegung generell kann aber nicht von links nach rechts vertauscht werden. Was (endlich) fehlt? Der dicke schwarze Balken zwischen dem Display und der Unterseite ist verschwunden. Damit ist auch das HTC-Logo von der Frontseite entsorgt worden und nur noch auf der Rückseite vorhanden.

Auf der Oberseite ist der zweite BoomSound-Speaker, welcher für die Mitten und die Höhen zuständig ist, mit daneben angebrachter Frontkamera inkl. optischem Bildstabilisator. HTC spricht beim Display von einem sehr kleinen Rand zum Gehäuse. Es wird dabei allerdings ein klein wenig getrickst. Zum einen ist zwischen Display und Rand ein kleiner schwarzer Rand, danach folgt der eigentliche Rand bestehend aus dem weißen Displayglas und danach kommt noch ein Stück Alugehäuse.

HTC 10 Frontkamera

Generell ist aber alles super hochwertig und toll verarbeitet, aber eben irgendwie ein bisschen „bullig“. Im Inneren sorgt ein fest verbauter 3000 mAh Akku dafür, dass der Snapdragon 820 Prozessor stetig mit Strom versorgt wird. Das 5,2 Zoll Display ist kein AMOLED-Display, sondern ein LCD-Display, hat aber dennoch ein tolle schwarz und satte Farben. Dank der 1440×2560 Pixel Auflösung ist in diesem Fall kein Angriffspunkt für Kritik gegeben. Das Display lässt sich auch sehr schräg noch gut ablesen. Alles richtig gemacht!

HTC 10 Benchmark

Der Snapdragon 820 ist aktuell das Biest in Sachen Leistung. Gekoppelt mit schnellem internem Speicher und satten 4 GB Arbeitsspeicher ist es nicht verwunderlich, dass das HTC 10 tolle Benchmarkwerte erhält. AnTuTu haut mal eben über 130.000 Punkte raus. Das ist fast ganz oben an den Charts! Es wirft damit das Galaxy S7 edge zwar nicht ganz vom Thron, im normalen Alltag fällt da aber kein Unterschied auf. Alles läuft absolut rund. Da ruckelt nichts.

Kameras des HTC 10

HTC 10 Kamera

In Sachen Kameras hat HTC beim 10 wirklich einiges gut gemacht. Absolut kein Vergleich mehr mit den damaligen Ultrapixeln des HTC One (M7) und dessen etwas matschigen 4 Megapixel  Ultrapixel Fotos. Sobald man auch nur ein klein wenig in diese Fotos reingezoomt hatte war nur noch matschiges Material übrig. Die Ultrapixel 2 Kamera auf der Rückseite des HTC 10 mit 12 Megapixeln hat nun einen 1/2,3 Zoll Bildsensor mit einer 12 Megapixel Auflösung. Die einzelnen Pixel sind nun 1,55 μm groß und sorgen mit der f/1.8 Blende und dem Laser Autofokus dafür, dass die eingefangenen Informationen schnell scharf gestellt werden.

Kamera HTC 10

In diesem Flickr Album habt ihr die Gelegenheit ein paar Fotos, geschossen mit dem HTC 10 einzusehen. Schaut euch das Album auf der orig. Flickr-Seite an, um auch die Fotos in voller Auflösung herunterladen zu können. Die Fotos sind auch in schlechten Lichtverhältnissen gut und auch auf den ersten Versuch gelungen. Allerdings hatte ich es ab und zu, dass besonders helle Flecken gern mal ausreißen. Das seht ihr beispielsweise auch hier bei einem Foto, welches ich auf Instagram veröffentlicht hatte.

Eingebetteten Inhalt anzeigen →

Dennoch gefällt mir die Kamera sehr gut. Es gibt einen Pro-Modus, die Videos können auch in 4K Qualität aufgezeichnet werden und auch der aufgezeichnete Ton ist selbst bei anspruchsvollen Szenen, wie richtig lauter Musik etc. nicht schlecht oder übersteuert.

HTC 10 Pro Kamera

Im folgenden Instagram-Clip habe ich die gute Adele mal ordentlich aus einem aktuell im Test befindlichen Yamaha Speaker brüllen lassen, und direkt vor dem Lautsprecher mit dem HTC 10 aufgezeichnet. Nichts knarzt etc. Kann sich durchaus sehen hören lassen!

Bild auf Instagram anzeigen

Der optische Bildstabilisator in der Frontkamera sorgt dafür, dass die Fotos auch bei schlechtem Licht gelingen und auch generell nicht so schnell verwackeln.

Kleines Update während des Schreibens dieses Artikels:

Ich habe gestern Nacht ein Foto mit dem Galaxy S7 edge, dem HTC 10 und dem LG G4 geschossen, um die Kameras im Auto-Mode bei Lowlight zu vergleichen. Die Lensflare-Effekte des HTC 10 hätten J.J. Abrams neidisch gemacht! Wie sich herausstellen sollte, lag es an einer äußerlich nicht sichtbaren Verschmutzung des Kamera-Sensors des HTC 10. Einmal drüber gerubbelt und das ursprüngliche Foto wurde fast ok.

Allerdings sieht man an der kleinen Lampe ganz rechts immer noch ordentlich Lensflares. Die Anfälligkeit in Sachen Verschmutzung ist mir so bei noch keinem Smartphone untergekommen. Ich musste erstmal nachfragen, woran das mit den Lensflares überhaupt liegen könnte…

BoomSound und High-Res Audio des HTC10

HTC 10 Oberseite Klinkenstecker

Das komplette Sound-Thema wurde beim HTC 10 noch einmal von Grund auf überarbeitet. Auch das aktuelle HTC Flaggschiff besitzt wieder zwei Lautsprecher. Allerdings fungieren diese nicht mehr als Stereo-Speaker, sondern als zwei getrennte Lautsprecher, wobei der obere Speaker für die Höhen und Mitten zuständig ist und der untere Brüllkasten im Gehäuserahmen für den „Bass“ zuständig ist.

Generell ist der abgespielte Ton weiterhin hochwertig, aber mit diversen Konkurrenten verglichen nicht mehr so wirklich das Klangwunder. Richtig interessant wird es aber definitiv mit den neuen beigelegten hochwertigen Ohrhörern und einem angepassten Audio-Profil.

HTC 10 Unterseite

Hierfür bietet das Handy zwei Assistenten an. Entweder müssen ein paar Fragen beantwortet werden, oder aber das Gehör wird direkt getestet und man muss sagen, ab wann man einen bestimmten Ton hört. Das ist dann fast wie bei dem Hörtest beim Onkel Doktor. In beiden Fällen wird damit der Ohrhörer perfekt auf das eigene Öhrchen angepasst.

HTC 10 BoomSound Dolby Kopfhoerer1

Nach den beiden Assistenten bietet das HTC 10 dann die Möglichkeit den nun erzielten Unterschied auch mit einem kleinen Schalter hören zu können. Das machte in meinem Fall wirklich etwas aus und mir hat der Sound über die beiliegenden Ohrhörer sehr gut gefallen!

HTC 10 BoomSound Dolby Kopfhoerer2

Der Akku des HTC 10

Normalerweise kratze ich das Thema Akku nur immer so nebenbei an. Das liegt daran, dass der Akku einfach schlecht zu bewerten ist, da jeder eben ein anderes Anwendungsverhalten hat. Ich persönlich spiele täglich viel mit den social Medien (Twitter, Facebook, Google+, etc.) rum, veröffentliche ein paar Fotos auf Instagram, probiere 1-2 neue Apps aus Google Play aus, habe per Bluetooth eine Smartwatch dauerverknüpfelt, rufe 3 Mailkonten per Push ab, Whatsapp gehört natürlich auch zum guten Ton und ein paar Minuten anrufen sind auch dabei.

Das Galaxy S7 edge hat dann am Abend noch grob 50 Prozent über und könnte Notfalls noch einen weiteren Tag aushalten (3600 mAh Akku). Das HTC 10 mit seinem 3000 mAh ist da nur noch bei knapp 20 Prozent.

HTC 10 Akku

Ein paar weitere Fakten zum Akku bzw. der Energieversorgung des HTC 10:

  • Der Akku ist in 30 Minuten wieder auf 50 % aufgeladen
  • das HTC 10 hat kein QI und kann nicht schnurlos aufgeladen werden
  • Das Ladegerät im Lieferumfang ist ein QuickCharge 3.0 Stecker mit 9V und 1,7A
  • Fast schon selbstverständlich bietet auch das HTC 10 Energiesparmodi an, damit noch ein wenig Zeit aus dem fast leeren Akku geholt werden kann. Im Grunde werden Funktionen eingeschränkt, mobile Daten gekappt usw. Dadurch wird die Gier des HTC 10 nach Akku gemindert. Ob man das letztendlich möchte, muss jeder selbst entscheiden. Ansonsten bleibt ja immer noch der Griff zu einer Powerbank, die den Akku wieder schnell auf Vordermann bringt. :)

HTC boost

Abschließend zum Thema Energie hätte ich beinahe noch HTC Boost vergessen. Damit wird der Speicher von unnötigen Apps und Datenleichen im Cache befreit, die vielleicht im Hintergrund noch an den mobilen Daten nuckeln, oder einfach nur den Speicherplatz blockieren. Auch diese App leistet ihren Beitrag, um aus den 3000 mAh ein Optimum rauszukitzeln.

Software

Das HTC 10 begrüßt nach dem ersten Einschalten mit dem üblichen (aber optisch aufgehübschten) Einrichtungs-Assistent. Wie gewohnt müssen dann das Google Konto, nebst WLAN etc. eingegeben und eingerichtet werden.

HTC 10 Installation

Generell hat sich HTC im Falle des aktuellen Flaggschiffs einige Gedanken in Sachen Software gemacht. Viele eigene Anwendungen wurden gestrichen und durch orig. Google Apps ersetzt, manche andere blieben aber einfach aufgrund der Features etc. Dies dürfte vermutlich im Falle eines kommenden Updates dafür sorgen, dass die neuen Modelle schneller an neue Updates von Android gelangen.

HTC 10 und Google

Generell wurde der Look sehr nah am Android Grundgerüst beibehalten. So wurden die Quick-Toggles nicht mehr optisch angepasst und auch die normalen Einstellungen etc. wurden bis auf zusätzliche Menüpunkte nicht extrem verbastelt.

HTC 10 Stock Look

Natürlich bietet auch das HTC 10 die Möglichkeit diesen Stock-Look durch Themes anzupassen. Ob nun mehr in rosa gehalten, oder aber im Pixel-Retro-Look etc. Hier gibt es kaum Grenzen und schon eine große Auswahl an kostenlosen und kostenpflichtigen Themes. Der Homescreen bietet zudem nun auch die Option, der normalen Ausrichtung und des freien Modus, in dem die Apps auf zum Hintergrund passende Symbole gelegt und frei positioniert werden können.

HTC 10 Themes

Der Homescreen selbst bietet uns wieder auf der linken Seite den schon bekannten BlinkFeed, der gebündelt die Informationen aus den sozialen Kanälen und RSS-Feeds etc. aufzeigt. Über eine Pinch-to-Zoom Geste auf dem Homescreen gelangt man zu den Einstellungen des Homescreens und kann den BlinkFeed dort auch deaktivieren.

HTC 10 Blinkfeed Homescreen

Das HTC 10 bietet auch weiterhin, trotz dem Fingerabdrucksensor die Option das Gerät mittels Doppel-Tap aus dem Standby zu holen. Ideal für Anwender, die keinen Fingerabdrucksensor nutzen, oder eben nach dem aufwecken des Smartphones kurz den PIN o. ä. eingeben möchten. Mittels ähnlicher Gesten, wie beispielsweise nach unten über das Display zu streichen kann dann auch die Kamera gestartet werden usw.

HTC 10 Fingerbewegungen Motion Launch

Ansonsten bleibt vieles aus den alten Sense-Versionen gleich bzw. ganz einfach erhalten. Wir haben wieder ZOE mit an Bord, die mit nur sehr wenigen Klicks eine schöne Videosequenz aus geschossenen Bildern eines Tages oder Urlaubs erstellt usw. HTCs Galerie wurde aber entsorgt und statt dessen auf Google Fotos gesetzt.

HTC 10 ZOE und Fotos

Und sonst noch?

  • Wie auch schon beim Galaxy S7 (edge) musste der Infrarot-Port wieder weichen. Schade eigentlich, da ich mich schon sehr daran gewöhnt hatte, mit dem Handy auch mal die Kontrolle über den TV zu übernehmen. :)
  • Die Gesprächsqualität beim telefonieren (Vodafone zu …) war zu jeder Zeit anstandslos

All that Type-C-Speed

Auf vielfachen Wunsch packe ich hier noch einen höchst professionellen Speed-Test mit in den Artikel. Da mir auf die schnelle keine Möglichkeit eingefallen war, mit welcher App ich das messen soll, habe ich kurzerhand 2 Dateien erstellt, welche ca. 2 GB und 6 GB groß sind. Beide zusammen habe ich mit dem mitgelieferten Typ-C Kabel auf das HTC10 transferiert und anschließend wieder auf meinen Schlepptop in ein anderes Verzeichnis zurück kopiert. Das selbe Spiel habe ich auch mit einem 0815 MicroUSB-Kabel und meinem Galaxy S7 edge gemacht und nebenher die Zeit gestoppt.

2 Daten mit insgesamt 8 GB vom PC zum HTC10 und S7Edge hin- und herkopiert:

  • PC -> HTC 10 benötigte 3 Min. 53 Sek.
  • HTC 10 -> PC benötigte 4 Min. 30 Sek.
  • PC -> S7edge benötigte 3 Min. 31 Sek.
  • S7edge -> PC benötigte 4 Min. 10 Sek. 

Fazit zum HTC 10

Das HTC 10 ist zweifelsohne das beste HTC-Smartphone ever!

Das meine ich genau so, wie ich es schreibe. Im Grunde hätten wir nur diese Kamera im HTC One (M7) haben müssen und HTC wäre sicherlich in der Reihenfolge der Top-Smartphone-Hersteller weiter oben im aktuellen Ranking. Mit einer UVP von 699,- EUR ist das HTC 10 aber in meinen Augen etwas zu teuer angesetzt. Der Akku müsste bei dem Gewicht und der Größe des Handys stärker sein, die Kamera braucht noch ein wenig Software-Finetuning, damit die hellen Flächen nicht so ausbrennen und die fehlende IP67-Zertifizierung und das fehlende QI-Laden sind einfach Dinge, die nicht unter den Tisch fallen dürfen.

Dennoch ist das HTC 10 eine Empfehlung wert. Käufer der früheren One-Modelle werden es lieben. Ich persönlich würde in dieser Preisklasse aber aufgrund der oben genannten fehlenden Hardware-Ausstattungen eher (weiterhin) zum Galaxy S7 (edge) greifen.

Wertung des Autors

Michael Meidl bewertet HTC 10 mit 4.5 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung