HTC arbeitet angeblich an eigenem OS, jedoch nur für China

Marktgeschehen

Wie das Wall Street Journal exklusiv berichtet, arbeitet HTC momentan angeblich an einem eigenen OS, welches sich auf den chinesischen Markt konzentrieren soll. Ob man das Betriebssystem selbst entwickelt, oder Android als Basis nutzt, ist nicht klar. Ich würde aber wohl eher auf eine Lösung wie bei Amazon tippen, die Android mittlerweile so stark angepasst haben, dass man es kaum noch erkennt. Außerdem, sofern man Google und den Play Store nicht komplett ausschließt, hätte HTC dann zum Start auch kein Problem mit einer großen Auswahl an Apps, denn ein eigener Store (wie ihn Samsung und Amazon haben) fehlt dem Unternehmen bisher.

HTC reagiert damit auf den wachsenden Markt in China, wo das Unternehmen seinen Marktanteil im zweiten Quartal diesen Jahres auf 6 Prozent (von 2,6 Prozent im ersten Quartal) steigern konnte. Es gibt also Märkte, wo HTC eine Chance sieht. Ein angepasstes Android-Smartphone mit tiefer Weibo-Integration (größtes Netzwerk in China) ist sicherlich nicht die schlechteste Option, doch HTC weiß auch nur zu gut, wie eine Partnerschaft mit einem sozialen Netzwerk auch nach hinten losgehen kann. Pläne für Europa gibt es bei HTC nicht, hier setzt man weiterhin auf das gewohnte One-Lineup mit Android und die hauseigene Sense-Oberfläche.

via the verge quelle wsj


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.