Huawei: Wir sind keine Bedrohung für die nationale Sicherheit

Huawei Logo Header

Huawei hat auf den Bericht von Reuters reagiert und weist die Vorwürfe wie erwartet zurück. Man sei keine Bedrohung für die nationale Sicherheit.

Dank eines Artikels von Reuters, über den wir gestern berichtet haben, gibt es momentan auch in Deutschland eine Debatte bezüglich Huawei. Die USA haben es vorgemacht. Australien ist nachgezogen und hat Huawei im Sommer vom 5G-Ausbau ausgeschlossen. Nun wird das auch bei uns diskutiert.

Huawei: Wir sind keine Bedrohung

Ein Sprecher von Huawei meldete sich nun zu Wort:

Wir weisen jede Vorstellung scharf zurück, dass wir eine Bedrohung für die nationale Sicherheit irgendeines Staates darstellen könnten.

Es bleibt also dabei: Anschuldigungen kommen, Misstrauen wächst, aber die Beweise bleiben aus. Und weil Huawei ein Privatunternehmen ist, kann es die Regierung nicht ausschließen – und hat das derzeit auch nicht vor.

Huawei ist Partner von allen Mobilfunkanbietern in Deutschland und dort sieht man die Sache etwas gelassener, denn bei der Telekom heißt es:

In besonders sensiblem Umfeld testen wir stichpunktartig mit aufwendigen Verfahren verbaute Komponenten bis auf ihre Bestandteile.

Außerdem überwacht man konstant abgehende Datenströme und hat dabei nichts auffälliges festgestellt. Laut Gesetz in China darf die Regierung nicht auf die Daten von Huawei zugreifen. Doch da China keine Demokratie ist, gibt es nunmal dieses Misstrauen gegen Huawei.

Huawei: Sündenbock der Politik?

Ich glaube am Ende ist da viel Misstrauen gegen andere Bevölkerungen dabei, vor allem die USA sind alles andere als objektiv, da sie einen Handelskrieg mit China führen. Misstrauen der Regierung kann also auch dazu genutzt werden, um einen Einfluss auf die freie Marktwirtschaft zu nehmen.

Dieses Thema sorgte nun 2018 immer wieder für Schlagzeilen, aber auch Ende 2018 bleibt es dabei: Es gibt keine Beweise. Keine. Was wir also haben sind die Aussagen von zwei Regierungen, die ein Problem mit China haben. Man könnte diesen also genauso gut unterstellen, dass sie diese Taktik nutzen, um einen Einfluss auf die eigene Wirtschaft zu üben.

Man hält Technologien aus Asien fern, die vielleicht schon deutlich günstiger und fortgeschrittener sind, um eigene Unternehmen zu schützen.

Ich hoffe die EU und Deutschland gehen diesen Weg nicht. Wenn es einen besseren Mittbewerber gibt, dann ist das so. Ausschluss ist der falsche Weg, dann lieber in den eigenen Markt investieren, um besser zu werden.

Meine Meinung.

Aber mal schauen, wie es nun weiter geht. Vermutlich wird sich das mit dem 5G-Ausbau sowieso noch hinziehen. Nicht, weil Huawei nicht die nötige Technik an Deutschland liefern darf, sondern weil es dank der Versteigerung und anderen Dingen in Deutschland einfach nicht so schnell voran geht.

Quelle Golem

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.