HydraDock: Dockingstation für das neue Macbook landet auf Kickstarter

hydradock

Mit dem HydraDock sucht eine Dockingstation für das neue Macbook nach Unterstützern, welche eine ganze Menge an Anschlüssen mit sich bringt.

Das neue Macbook-Konzept mit gerade einmal einem USB-C-Anschluss rief nicht nur positive Stimmen hervor, denn bereits für paralleles Laden von Notebook und Smartphone mit dem Macbook-Netzteil wird ein Adapter benötigt. Mit dem HydraDock landete eine interessante Dockingstation für Heimnutzung des Macbooks auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter.

hydradock ohne macbook

Wie auf dem obigen Bild zu sehen, wird das schlanke Macbook auf dem Dock abgestützt, der einzelne USB-C-Stecker der Dockingstation wird anschließend mit dem Macbook verbunden. Über einen USB-C-Anschluss an der kurzen Seite wird das HydraDock mit Strom versorgt, sodass der Ladeprozess des Macbooks eingeleitet wird, zwei weitere dienen für Zubehör.

An weiteren Anschlüssen gibt es dann noch vier USB-3.0-Ports für die übliche Peripherie, ein Monitor kann über HDMI oder Mini-DisplayPort verbunden werden. Eine Ansteuerung des Apple Thunderbolt Displays ist allerdings nicht möglich. Ebenfalls findet eine SD-Karte im Dock Platz, für Gigabit-Ethernet steht ein Anschluss zur Verfügung und Kopfhörer oder Lautsprecher werden per Klinke verbunden. Auf die Unterstützung von UHD-Videoausgabe hat man sinnvollerweise verzichtet, da dort bei 30 Hz Bildwiederholungsrate Schluss wäre.

Für produktiven Einsatz erscheint die Lösung ziemlich interessant, zumal sie dank des universellen Standards auch mit allen weiteren Notebooks kompatibel ist, welche einen entsprechenden Anschluss bieten. So wird auf der Kickstarter-Seite das neue Chromebook Pixel als Beispiel genannt, auch andere Notebook-Hersteller dürften aber bald entsprechende Modelle auf den Markt bringen.

Für 149 US-Dollar inklusive Versand kann ein HydraDock schon im Juli euch gehören, dazu bietet man optionales Zubehör wie ein USB-Typ-C-Autoladegerät und ein Typ-C-auf-Lightning-Kabel an. Aktuell ist das veranschlagte Funding-Ziel von 35.000 US-Dollar bereits übertroffen, sodass das Produkt sehr wahrscheinlich produziert wird.

HydraDock auf Kickstarter unterstützen →

Kickstarter ist eine Webplattform, auf der jeder seine Ideen ausführlich vorstellen und dann von der Community finanzieren lassen kann. Sobald ausreichend Geld zusammen gekommen ist, geht das vorgestellte Produkt in Produktion. Die Nutzer gehen also erstmal in Vorleistung, haben aber keine Garantie, dass ihr Projekt ein Erfolg wird, oder wirklich zustande kommt. Finden sich nicht ausreichend Unterstützer, muss keiner zahlen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.