Reingehört: IKEA Symfonisk

Ikea Symfonisk Header

Die beiden Speaker von IKEA befinden sich nun seit einigen Wochen hier, doch im September und Oktober gingen sie dann doch etwas unter.

Viele von euch haben sicher den Marktstart der Symfonisk-Reihe von IKEA und Sonos mitbekommen, seit August werden zwei Speaker in Deutschland verkauft. Einmal ein Regal-WiFi-Speaker für 99 Euro und dann eine Tischleuchte mit WiFi-Speaker für 179 Euro. Ich habe die beiden Produkte seit einigen Wochen hier.

IKEA Symfonisk: Sonos für nur 99 Euro

Fangen wir mit dem kleinen Lautsprecher an, der 99 Euro kostet. Dieser hat mich auch am meisten interessiert, da ein Preis von unter 100 Euro wirklich mal eine Ansage ist. Ich muss aber auch sagen, dass ich ihn klanglich eher mittelmäßig finde. Er klingt nicht schlecht, aber er klingt wie ein Speaker für 100 Euro.

Ikea Symfonisk Regal

Vielleicht habe ich mir beim Namen Sonos ein bisschen mehr erhofft. Das heißt nicht, dass das ein schlechter Lautsprecher ist, aber in mir gab es bei der Ankündigung vielleicht doch die Hoffnung, dass er wie ein Sonos One klingt. Davon ist er aber doch ein gutes Stück entfernt. Vor allem bei den Tiefen.

IKEA Symfonisk: Lampe + Lautsprecher

Der Speaker mit integrierter Lampe (eine smarte Birne muss man selbst kaufen, die ich nicht dabei) klingt da schon deutlich besser. Das ist ein Sonos One im neuen Gewand. Optisch nicht so ganz mein Fall, aber klanglich finde ich diese Option wirklich super. Wer eine Kombination aus Lampe und Speaker sucht, der bekommt hier für 179 Euro eine wirklich sehr gute Möglichkeit geboten.

Ikea Symfonisk Lampe

Vor allem, da ein normaler Sonos One ohne die Option für eine Lampe in der Regel über 200 Euro kostet. Würde ich also nach einem Speaker dieser Qualität suchen, eine Tischleuchte benötigen und mir die Optik von IKEA gefallen, ich würde hier eventuell sogar zuschlagen – aber nur eventuell.

IKEA Symfonisk: Leider ohne Sprache

Bei einem Sonos One bekommt man nämlich statt einer Lampe noch einen smarten Assistenten wie Amazon Alexa oder den Google Assistant dazu und ich muss sagen, dass ich mich so sehr an die Steuerung über die Sprache gewöhnt habe, dass ich das hier zu sehr vermisse, um darauf verzichten zu wollen.

Ein Lautsprecher in meinem Wohnzimmer sollte in der heutigen Zeit auch smart sein und wenn ich schon die Option für eine smarte Lampe habe, dann will ich nicht zum Speaker mit Lampe hinlaufen und diesen über einen Drehschalter bedienen müssen. Die Ironie: Die Lampe in diesem Speaker habe ich mit einem anderen Speaker im Raum gesteuert und so sollte es bei mir nicht sein.

Was ich aber gut finde: IKEA und Sonos haben den beiden Lautsprechern auch AirPlay 2 spendiert, was ich als iOS-Nutzer gerne nutze. Eingerichtet werden sie entweder über die Sonos-App oder über die IKEA-App und man kann beide ins System von Sonos integrieren. Das ist ein Vorteil für Sonos-Nutzer.

IKEA Symfonisk: Mein persönliches Fazit

Grundsätzlich fand ich die beiden Speaker im Test nicht schlecht, aber die Option für 99 Euro war mir zu schlecht für das Wohnzimmer oder Büro und zu gut und teuer für das Bad oder die Küche. Die Lampe mit Speaker klingt sehr gut, aber sie war optisch nicht mein Fall. Und bei beiden habe ich ein integriertes Mikrofon und einen Assistenten vermisst, mit dem ich mal eben das Radio starten kann.

Vielleicht habe ich mich schon zu sehr daran gewöhnt, aber bei einem Speaker für 180 Euro erwarte ich in der heutigen Zeit, dass ich „Hey XY, spiele Sender XY auf TuneIn“ sagen kann. Da will ich nicht erst zu meinem Smartphone greifen und dort die Musik über eine Sonos-App starten, das geht bequemer.

Ikea Symfonisk

IKEA und Sonos haben meiner Meinung nach einen akzeptablen Einstieg in den Bereich „Smart Home“ mit ihren beiden Speaker geschafft und wer ohne einen Assistenten auskommt (oder sogar bewusst darauf verzichten will), der bekommt hier tolle und preiswerte Produkte. Ich würde mir aber Alternativen kaufen.

Statt dem Regal-Lautsprecher würde ich mir zum Beispiel einen Amazon Echo für 99 Euro holen und statt der Lampe mit Speaker würde ich mir einen normalen Sonos One kaufen und die knapp 20 bis 30 Euro zusätzlich zahlen. Aber das wäre nur meine persönliche Präferenz und ich hoffe, dass IKEA und Sonos an ihrer Strategie festhalten und die nächste Generation dann zusätzlich smart wird.

Wertung des Autors
Oliver Schwuchow bewertet IKEA Symfonisk mit 3.5 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Xiaomi Mi Note 10 (Pro) jetzt vorbestellen in Smartphones

Apple: AR-Headset für 2022 im Gespräch in Wearables

Huawei Mate 20 Pro: Android-Update wird verteilt in Firmware & OS

Honor V30: Event am 26. November in Smartphones

Xiaomi Mi 10: OLED-Display mit 120 Hz? in Smartphones

Deutsche Provider verkünden gemeinsamen Kampf gegen Funklöcher in Provider

Huawei FreeBuds 3: Vorverkauf mit Aktion gestartet in Audio

Mit Wear OS? OnePlus soll an Smartwatch arbeiten in Wearables

dm Drogeriemarkt startet Smartphone-App in Software

Nintendo bleibt dabei: N64 Classic nicht geplant in Marktgeschehen