Instagram: Neue Funktionen sollen vor Cyber-Mobbing schützen

Instagram hat neue Funktionen angekündigt, mit denen man gegen Cyber-Mobbing auf der eigenen Plattform vorgehen möchte. Direkt zu Beginn werden sie allerdings nicht in Deutschland verfügbar sein.

Das Aufkommen sozialer Medien hat uns ohne Frage viele Vorteile bereitet, allerdings auch dafür gesorgt, dass Probleme aus der realen Welt nun auch im Internet auftauchen. Egal ist das den Plattform-Betreibern nicht, weshalb nun auch Instagram neue Maßnahmen gegen Online-Mobbing angekündigt hat.

Diese appellieren zum einen an die Vernunft der Nutzer, geben den Opfern allerdings auch eine neue Möglichkeit, um die Täter versteckt zu blockieren.

Warnung bei beleidigenden Kommentaren

Instagram Comment Warning

Mithilfe von künstlicher Intelligenz möchte Instagram zukünftig die Inhalte von Kommentaren analysieren. Sollte die Vermutung bestehen, dass es sich um eine beleidigende Nachricht handelt, wird der Absender darüber informiert, sodass er noch einmal aktiv nachdenken muss, ob er den Kommentar auch wirklich absetzen möchte. Ist das nicht der Fall, kann er ihn wieder zurückziehen.

Erste Tests haben ergeben, dass aufgrund der Warnung tatsächlich einige ihren Kommentar zurücknehmen und durch einen weniger verletzenden ersetzen.

Erst einmal wird die Kommentarwarnung nun für englischsprachige Kommentare ausgerollt. Zukünftig soll die Funktion dann aber auch für weitere Sprachen bereitgestellt werden.

Einschränken anderer Konten

Instagram Restricted Account

Außerdem wird Instagram schon bald eine Alternative zum Blockieren von Profilen anbieten. Nutzer sollen dann aktiv Konten anderer einschränken können, wodurch diese einige Rechte verlieren. Das kann sinnvoll sein, wenn der andere nicht erfahren soll, dass er blockiert wurde, oder ein solch radikaler Schritt nicht notwendig ist.

Eingeschränkte Konten können zwar wie üblich unter Fotos desjenigen, durch den sie eingeschränkt wurden, kommentieren, allerdings müssen die Kommentare erst noch aktiv freigeschaltet werden, bevor sie für jedermann sichtbar sind. Außerdem sehen aktive Konten nicht mehr, ob ihre Nachrichten in Instagram Direct gelesen wurden und wann der Chatpartner zuletzt aktiv war. Das könnte ihnen allerdings als Hinweis dienen, dass sie eingeschränkt wurden – eine Benachrichtigung darüber erhalten sie nämlich nicht.

Bevor die eingeschränkten Konten weltweit ausgerollt werden, wird Instagram das neue Feature erst einmal mit einer kleineren Nutzergruppe austesten. Bis die Funktion für alle verfügbar ist, wird daher wohl noch etwas Zeit vergehen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Google Maps: Melden-Funktion wird ausgebaut in Software

Motorola Moto G8 Play zeigt sich in Smartphones

Fitbit will Feature der Apple Watch einbauen in Wearables

OnePlus 8 Pro: So sieht es wohl aus in Smartphones

EMUI 10: Honor Play bekommt kein Update in Firmware & OS

Nvidia Shield TV kommt auch als Stick in Unterhaltung

Motorola Razr kommt wohl im November in Events

Nvidia Shield TV Pro mit Android TV bei Amazon entdeckt in Unterhaltung

Dank VIMpay: Fidesmo Pay startet in Deutschland in Fintech

N26 plant stärkeren Fokus auf Business-Konten in Fintech