Integrator SLA 3D-Drucker auf Kickstarter

3D Drucker gibt es auf dem Markt in unterschiedlichster Form. Da spreche ich noch nicht einmal von den ultrateuren Industrie-Druckern, sondern lediglich von den verwendeten Druckmaterialien, oder dem Typ.

Normale 3D Drucker (wie beispielsweise der hier getestete Dremel) nutzen das Schichtverfahren und schmelzen einfach gesagt den auf einer Spule befindlichen Kunststoff, um ihn dann in einzelnen Schichten Stück für Stück zum fertigen Objekt aufzubauen.

Der iNTEGRATOR SLA 3D Drucker verfolgt ein anderes Prinzip und baut mittels UV-Licht einzelne Schichten eines Objekts auf. Dies führt dazu, dass am Ende viel detailliertere Objekte in kürzerer Zeit gedruckt werden können.

iNTEGRATOR-SLA-3D-Printer

Ich stecke jetzt nicht so in dem Thema „Resin“ drin und kann deshalb nicht genau sagen, wie hoch sich die laufenden Kosten eines solchen Drucks verglichen mit beispielsweise dem von mir getesteten Dremel 3D Drucker sein werden. Dennoch muss ich neidlos gestehen, dass die auf der Kickstarter-Seite hochgeladenen Testdrucke schon beeindruckende Details bei suuuuper filigranen Objekten aufweisen.

Das Projekt ist aktuell bei knapp 37.000 Dollar von angestrebten 50.000 Dollar und läuft noch 20 Tage. Mit ca. 2200 Dollar aktuell fälligen Preis ist der iNTEGRATOR ganz sicher nicht der billigste 3D Drucker, aber wenn ich mir das Ergebnis anschaue, vielleicht doch für den einen oder anderen eine Überlegung wert? Ausgeliefert werden sollen die fertigen Drucker dann übrigens gegen Ende 2016.

*Kickstarter ist eine Webplattform, auf der jeder seine Ideen ausführlich vorstellen und dann von der Community finanzieren lassen kann. Sobald ausreichend Geld zusammen gekommen ist, geht das vorgestellte Produkt in Produktion. Die Nutzer gehen also erstmal in Vorleistung, haben aber keine Garantie, dass ihr Projekt ein Erfolg wird, oder wirklich zustande kommt. Finden sich nicht ausreichend Unterstützer, muss keiner zahlen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung