Internetsteuer in Ungarn ist vorerst vom Tisch

Social

Die Pläne einer Steuer für Internet-Datenverkehr in Ungarn sind vorerst vom Tisch.

In der letzten Woche wurde bekannt, dass die ungarische Regierung plante, eine Gebühr für Datenverkehr im Internet zu erheben. 49 Cent pro übertragenem Gigabyte waren im Gesetzesentwurf, sodass sich eine große Widerstandsbewegung gegen die Einführung formierte.

Nachdem zehntausende Demonstranten ihrem Unmut Luft machen, lenkt der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán nun ein. Das eingebrachte Gesetz soll jetzt verändert werden. Nach den zahlreichen Protesten dachte man zuerst über eine Obergrenze von monatlich gut 2 Euro nach, nun möchte man zusammen mit den Bürgern eine gemeinsame Lösung finden.

Quelle: faz.net


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.