iOS 8: Yahoo ist nicht mehr für das Wetter zuständig und das ist gut

Yahoo Wetter iOS iPhone Header

Ab Herbst bekommen iOS-Nutzer ihre Wetterdaten nicht mehr von Yahoo, der Dienst wird nämlich in Zukunft ersetzt. Klingt erst mal unwichtig, für Yahoo ist das aber eine blöde Situation. Es könnte nicht nur beim Wetter bleiben.

Als Marissa Mayer 2012 das Ruder von Yahoo übernahm, gab es ein klares Ziel: Das Unternehmen muss etwas machen, damit es im mobilen Sektor besser aufgestellt ist. Seit dem hat sich auch einiges getan, doch ein wichtiger Eckpfeiler scheint auf diesem Weg gerade wegzufallen und das ist die Partnerschaft mit Apple. Los geht es mit iOS 8 im Herbst, denn dann fliegt Yahoo aus der Wetter-App. Die Daten kommen in Zukunft von Weather Channel. Doch die Wetter-App in iOS könnte nur der Anfang sein.

Auch bei den Aktien sieht es wohl schlecht aus, hier könnten Bloomberg, CNBC, oder Reuters einspringen. Das Yahoo-Logo würde auch hier aus der App verschwinden und nicht mehr präsent sein. Dem Nutzer dürfte das egal sein, denn die Daten, die dann genutzt werden, sind nicht schlechter. Im Gegenteil, im Fall der Wetter-Daten ist es ein Vorteil für den Nutzer, da die Vorhersage besser werden sollte. Mit der neuen App gibt es zum Beispiel eine Vorschau für 9 Tage, aktuell sind es hier nur 5 Tage.

Yahoo verdient zwar nicht unbedingt viel an dem Deal mit Apple und hat seit letztem Jahr auch eine hübsche iOS-App, doch es ist Traffic, der dem Anbieter im Kampf mit anderen Giganten wie Google und Microsoft verloren geht. Yahoo fehlt ein eigenes Angebot an Smartphones, also ist man auf Apps und Deals wie diese angewiesen. Mit Google und Microsoft wird man kaum solche Deals eingehen können, hier hat man eigene Möglichkeiten, die man nutzt. Apple sollte man als Partner also nicht verlieren.

Ich persönlich begrüße die Entwicklung, denn für den Nutzer hat das nur Vorteile. Wir konnten eine ähnliche Situation schon mal beim Karten-Angebot beobachten. Apple warf Google Maps 2012 raus und bastelt seit dem an einem eigenen Angebot. Dieses startete holprig, doch Google Maps für iOS ist seit dem deutlich besser geworden. Bei Yahoo hat man jetzt die gleiche Option, man muss diese nur nutzen und die eigene Wetter-App so entwickeln, dass die Nutzer sich diese freiwillig installieren. Dann kann man übrigens direkt noch Werbung schalten und verdient auch noch etwas dabei.

tl,dr Yahoo fliegt als Wetter-Dienst in iOS raus. Für Yahoo ist das nicht gut, aber für den Nutzer ist es nicht schlecht, wenn Apple ab und an seine Partner wechselt und hier nicht immer auf die gleichen Anbieter bei den eigenen Anwendungen setzt.

via techcrunch quelle re/code

Teilen

Hinterlasse deine Meinung