Kabel Deutschland strafft die Drosselung

Kabel Deutschland bzw. jetzt Vodafone drosselt bereits seit geraumer Zeit bestimmten Filesharing Traffic. Das stand und steht auch so in den AGB. In der Öffentlichkeit beteuerte man allerdings lange Zeit, dass die 10-GB-Grenze für die Drosselung ja nur auf dem Papier bestehe und man in der Praxis sowieso erst ab 60 GB anfängt, die Geschwindigkeit von Filesharing-Traffic zu reduzieren. Das hat sich nun geändert.

Wie das Unternehmen aktuell bestätigt, hat Kabel Deutschland bzw. Vodafone Anfang November 2015 damit begonnen, das vertraglich festgelegte Limit von 10 GB pro Tag in den ersten Regionen technisch durchzusetzen. Die komplette Umstellung wird allerdings noch einige Wochen andauern. Dann gilt die Grenze für alle Kunden.

Nochmal zur Erinnerung: Gedrosselt wird Filesharing-Traffic (z.B. Peer-to-Peer, One-Click-Hoster oder Net-News) wenn Kunden pro Tag ein Datenvolumen von 10 GB überschritten haben (egal auf welche Art) bis zum Ablauf desselben Tages auf 100 Kbit/s Downstream. Internet-Traffic, der nicht durch Filesharing entsteht, ist von dieser Regelung weiterhin ausdrücklich nicht betroffen und wird auch nicht gedrosselt.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.