Kommentar: Welche Absichten hat Nokia mit der Präsentation des Nokia N9?

Wer die sozialen Netzwerke und klassischen Medien gestern verfolgt hat, der wird eigentlich nur fast Gutes vom Nokia N9 gehört haben, bei vielen ist es mal wieder der lang erwartete Killer des iPhone, oder die Antwort auf Googles Android. Nach den ersten Bilder und Videos sind sich die meisten zumindest einig, dass Nokia mit dem N9 ein herausragendes Gerät gelungen ist. Doch welche Absichten verfolgt Nokia mit dem Launch des N9? Wieso im Februar der Wechsel zu Windows Phone, wenn man doch anscheinend gute Hardware bauen und ein intuitives OS drauf packen kann?

Diese Fragen sind nicht ganz leicht zu beantworten, denn auf den ersten Blick sieht es aus wie die Wiedergeburt von Nokia, auf den zweiten Blick ist es aber nur ein weiterer Schritt zur neuen Strategie des Unternehmens. Eins steht fest, das Nokia N9 wird vorerst das einzige Gerät mit MeeGo, es handelt sich hier übrigens um eine Mischung aus Maemo 6 alias Harmattan und MeeGo 1.2, bleiben und die Zukunft ist weiter ungewiss. Nokia hatte bei der Vorstellung gestern ganz andere Ziele, man wollte zeigen, dass man als Marktführer noch innovative Produkte bauen kann.

Schaut man mal auf der entsprechenden Produktseite des N9 vorbei, dann begegnen einem an jeder Stelle Begriffe wie „wunderschön“, „einfach“, „schnell“ oder „innovativ“. Das ist auch die Absicht von Nokia, die Fans haben sich seit Jahren ein solches Produkt gewünscht und hier ist es endlich. Mit dem N9 rennt man der Konkurrenz nicht mehr hinterher, man ist ihr in einigen Punkten wieder einen Schritt voraus. Doch welche Zukunft hat das N9?

Wie Stephen Elop bereits sagte, befindet sich MeeGo noch nicht in einem Stadium, mit dem man ein eigenes Ökosystem aufbauen kann, wie es sich Nokia vorstellt. Es ist zwar möglich ein HighEnd-Smartphone für technikinteressierte Menschen zu präsentieren, doch für ein komplettes Lineup mit günstigeren Smartphones reicht es nicht aus. Und bis ein solches aufgebaut wäre, würde wieder zu viel Zeit vergehen, die man nicht hat. Warum aber dann dieser Schritt?

Nokia ist noch immer der größte Hersteller im Mobilfunkmarkt und das Unternehmen musste nach einigen Rückschlägen auch mal wieder zeigen, dass man innovative Produkte im Repertoire hat, nicht nur Symbian und das Versprechen bis Ende des Jahres mit Windows Phone durchzustarten. Mit dem N9 verbinden die Leute ein Flaggschiff, mit der neuen Oberfläche und der „Swipe“-Bedienung etwas Neues, packt man das ganze in zeitgemäße Hardware, bekommt man dieses Produkt und hat ein Flaggschiff, was erst mal viele zufrieden stellt.

Doch ich glaube die Bemühungen Entwickler zu gewinnen werden sich in Grenzen halten, immerhin konnte man aber Facebook, Twitter oder Foursquare gewinnen und hat gewisse „Standard“-Apps auf dem Gerät. Man wird weiterhin auf Qt setzen und argumentiert damit, dass diese Anwendungen dann auch leicht für Symbian und andere Oberflächen zu portieren sind. Zeitgleich gibt man wichtigen Entwicklern ein Entwickler-Gerät „N950“ in die Hand und hofft so auf ein paar interessante Anwendungen zum Start in ein paar Wochen (Monaten?).

Update: Anscheinend stammen die Anwendungen nicht von Facebook oder Twitter selbst, sondern wurden von Nokia entwickelt. Könnte einem im ersten Moment egal sein, der Support von Facebook, Twitter und Co wäre aber wesentlich bedeutender und würde zeigen, dass hier Interesse an einem solchen Gerät von Nokai besteht.

Nokia wird einige Innovationen des N9 sicherlich auch in zukünftigen Geräten einbauen, der Kurs Windows Phone als wichtigstes OS für Smartphones einzusetzen bleibt jedoch. Viele können diese Entscheidung nach gestern vielleicht nicht nachvollziehen, irgendwie muss es doch möglich gewesen sein MeeGo voran zu treiben und Symbian weiter einzusetzen und zu verbessern. Nokia hat jedoch eine Entscheidung getroffen und wird an dieser auch festhalten, das N9 dient lediglich dazu das Interesse an der Marke aufrecht zu erhalten und zu zeigen, dass man noch innovativ ist.

Wie sieht also die Zukunft von MeeGo aus? Ich weiß es nicht und ich glaube auch bei Nokia ist da noch nicht das letzte Wort gesprochen. Das N9 ist wie im Vorfeld angekündigt ein Experiment, an dem man lernen möchte. Ob die gesammelten Erfahrungen dann nur in Windows Phone einfließen, oder man weiterhin dieses OS ausbauen wird, bleibt abzuwarten.

Im Moment sieht das Vorgehen aber wie beim Nokia N900 damals aus, hier hat Nokia im Vorfeld ebenfalls viel Lob geerntet und dann das OS nicht weiterentwickelt. Warum Nokia Maemo 5 nie weiter gepusht hat, verstehe ich bis heute nicht und habe ich in meinem Kommentar zur Partnerschaft mit Microsoft ja bereits niedergeschrieben.

Info: Die Bilder in diesem Bericht stammen von Michael Hell, der das Gerät gestern bei einem Blogger-Treffen in Österreich ausprobieren konnte und begeistert ist.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.