Leica sucht weitere Kooperationen mit Elektronikkonzernen

Nach der Kooperation mit dem chinesischen Handy-Hersteller Huawai will der deutsche Hersteller von Edel-Kameras Leica auch mit anderen großen Elektronikkonzernen zusammenarbeiten.

Leica-Chef Oliver Kaltner äußerte sich dementsprechend gegenüber dem dem Wirtschaftsmagazin „Capital“. Auch Leica-Eigentümer Andreas Kaufmann gibt zu Protokoll, dass Handy-Kameras „die Zukunft“ seien, womit klar sein dürfte, in welche Richtung der Konzern seine Fühler ausstreckt. Allerdings schaut man nicht nur im mobilen Bereich nach Partnern, wie das Zitat von Kaltner nahelegt.

Technische Kooperationen mit anderen Unternehmen sind absolut denkbar, das ist definitiv unser Ziel. […] Es gibt überall Optik, in jedem Fernseher, in jeder Konsole, in Action-Kameras und Drohnen. Wir sind offen für weitere Gespräche. Und die führen wir auch.

Übrigens hat Leica vor der Kooperation mit Huawei auch mit Apple über eine gemeinsame Entwicklung gesprochen. Diese Gespräche seien aber gescheitert. Entsprechend spitz kommentiert Kaufmann das US-Unternehmen.

Aus meiner Sicht ist Apple keine Firma, die gern Kooperationen macht. […] Wenn sie nicht aufpassen, dann verschlucken sie sich gerade an ihrem eigenen Erfolg. Da ist die Nase manchmal sehr hoch in der Luft.

Quelle: CAPITAL, G+J WIRTSCHAFTSMEDIEN


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).