LG G Watch R im Test

LG G Watch R IMG_3953

Mit der G Watch R möchte sich LG gerne im hochwertigeren Bereich der Android Wear Smartwatches positionieren. Ein rundes P-OLED-Display wurde der Uhr aus diesem Grunde verpasst und auch die Lederarmbänder sind aus ansprechenden Materialien. Konkurenz-Modelle wie beispielsweise die Moto 360 oder die noch kommende ASUS ZenWatch machen der Uhr aber noch ordentlich zu schaffen.

Lieferumfang

LG G Watch R IMG_3951

Im Lieferumfang der LG G Watch R befand sich ein braunes Eichmüller-Band und ein schwarzes Lederarmband nicht von Eichmüller. Dazu lag noch das übliche Papierwerk dabei und natürlich durfte auch ein MicroUSB-Kabel nebst Dockingstation und Netzteil nicht fehlen.

Technische Details

  • Display: 1,3 Zoll O-OLED mit 320×320 Pixel
  • Prozessor: Snapdragon 400 Quadcore mit 1,2 GHz
  • Speicher: 512 MB RAM und 4 GB interner Speicher
  • Akku: 410 mAh
  • Betriebssystem: Android Wear
  • Verbindung: Bluetooth 4.0
  • Sensoren: Pulsmesser, Schrittzähler, Druckmesser, Kompass-Funktion, Barometer, Beschleunigungssensor
  • Metallgehäuse mit Lederarmband

Zur G Watch R selbst

Wie eingangs schon erwähnt ist die G Watch R für mich in das Premium-Segment der Smartwatches einzuordnen. Dafür spricht nicht nur die tolle Verarbeitung, sondern auch die Eichmüller-Armbänder und dergleichen. Die Qualität des braunen Armbands ist deutlich besser, als die des schwarzen. Es wirkt gepolsterter und kommt nicht zu sehr Plastik-Like rüber. Generell sind beide Lederbänder aber auf jeden Fall besser, als die sonst genutzten Plastik- oder Silikon-Armbänder anderer Hersteller oder Modelle.

Die G Watch R mag an manchen Ärmchen etwas klobig wirken, aber generell habe ich sonst nirgends Reaktionen in dieser Richtung empfangen. Die Uhr hat auf der Unterseite wieder die üblichen Docking-Pins zum laden via Dockingplatte. Hier hatte ich mit dem braunen Lederarmband leichte Probleme, da sich das Band aufgrund der Stärke nicht komplett flach aufklappen lies und so der Magnet der Dockingstation die Uhr nicht festhalten konnte. Daher auch mein Wechsel zum schwarzen Standard-Armband.

Zum Metallgehäuse muss ich noch anmerken, dass es in meinen Augen super sexy aussieht, allerdings zu dünn beschichtet ist. Schon minimalste Schrämmchen lassen das silberne Metall darunter rausschauen. Das ist etwas schlecht zu fotografieren, aber man müsste es erkennen. Je nach Lichteinfall ist das am Ende ganz schön nervig.

LG G Watch R Lack

Das Display ist das wahre Highlight der G Watch R. Gerade wenn man vorher die eckige G Watch genutzt hat, fällt der Unterschied schon sehr auf. Das runde P-OLED-Display mit 320×320 Pixeln macht wirklich was her. Schwarze Hintergründe sind wirklich schwarz und leuchten nicht leicht gräulich, weiße Schriften beispielsweise sind bei einer Helligkeit von 3/6 schon fast stechend intensiv und auch bei direkter Sonnenbestrahlung noch gut ablesbar.

Trotz des gleich starken Akkus mit 410 mAh hält die Watch R in meinem Fall gefühlt deutlich länger als das eckige Vorgängermodell. Selbst wenn ich das Display auf Dauer-An stelle, komme ich in den meisten Fällen über zwei Tage damit. Das war mir mit der normalen G Watch nur möglich, wenn ich das Display auf automatisch deaktivieren eingestellt hatte. Bezüglich Auflösung fehlt mir persönlich bei 320×320 Pixeln nichts. Alles ist wirklich sehr gut ablesbar und die verschiedensten Watchfaces machen sehr viel Spaß auf der Uhr.

Selbige sind für mich abgesehen von der dezenten Anzeige neuer Benachrichtigungen einer DER Vorteile einer Smartwatch. Im Grunde lässt sich durch Watchfaces jede Smartwatch mit einem Look von elegant, über funktionell bis zur Retro-Casio versehen. Der Wechsel geschieht mit nur wenigen Klicks und die Erstellung eines solchen Watchfaces ist ebenso kein Problem.

Auch die LG G Watch R benötigt wegen des installierten Android Wear als Betriebssystems ein Smartphone mit Android als Betriebssystem, um reibungslos zu funktionieren. Diverse Einstellungen wie beispielsweise ob das Display dauerhaft aktiviert sein soll können dann auf dem Handy selbst gemacht werden. Je nach Handy (in meinem Fall Xperia Z3 Compact) gibt es auch im Punkt Bildschirmsperre die Option das Gerät automatisch innerhalb Reichweite eines bestimmten BT-Gerätes zu entsperren und andernfalls ein Sperrmuster bzw. PIN zu verlangen. Ein unglaublich nützliches Feature!

LG G Watch R Android Wear Security Lock

Die Menüs und Einstellungen auf der Smartwatch sind mittels der üblichen Wischgesten zu bedienen. Hier kommt in meinen Augen ein kleiner Nachteil der runden Smartwatches zum Vorschein. Zum einen wird eine Wischgeste von links nach rechts bedingt durch den Formfaktor eher nur mittig zuverlässig erkannt und zum anderen werden Benachrichtigungen dann doch teilweise stark abgeschnitten. Hier würde ich persönlich der eckigen Android Wear den Vorrang geben.

Bei der täglichen Nutzung der Watch hatte fast durchweg keine Probleme. Alles läuft pfeilschnell, das P-OLED-Display sieht einfach nur rattenscharf aus und zieht neugierige Blicke magisch an. Ein einziges mal hatte ich über Nacht die Uhr geladen und am Morgen war sie dann aus, bzw. das Display zeigte nichts mehr an. Langes drücken auf den Power-Button an der Seite brachte zwar das Vibrations-Signal, aber es erschien nichts.

Nach ewigem hin- und her und auswechseln der verschiedensten Ladequellen (Laptop, andere USB-Netzteile, etc.), ein- und ausschalten bis zum Vibrations-Signal usw. startete die Uhr dann wieder. Wer jetzt denkt, dass die Uhr einfach über Nacht nicht geladen hätte, der irrt sich. Akkustand war nach dem Neustart bei 99 %. Das passierte allerdings während der kompletten Nutzungsdauer nur einmal und ich kann nicht sagen, ob sich hier „nur“ eine App aufgehängt hat, oder was auch immer das war. Nervig war das allerdings trotzdem.

Fitness-Funktionen:

Die G Watch R hat abgesehen von dem obligatorischen Schrittzähler auch einen Herzfrequenzmesser spendiert bekommen. Dieser ist auf der Unterseite der Uhr angebracht und funktionierte meist tadellos. Der Schrittzähler registriert natürlich ebenso brav im Hintergrund, wieviele Schritte man an diesem Tag zurückgelegt hat. Hier können die Smartwatches aber schon durch simples bewegen des Armes dazu motiviert werden, die Schrittzahl zu erhöhen. Für einen Richtwert sollten die Angaben aber auf jeden Fall genügen.

 Wofür eigentlich eine Smartwatch?

Ich werde oft im Alltag gefragt, warum ich eigentlich Smartwatches nutze? Es gibt hierfür in meinen Augen fast unzählige Gründe.

  • Kalender-Agenda auf einem Blick direkt auf der Uhr
  • Watchfaces FTW!
  • Benachrichtigungen auf der Uhr anzeigen lassen, ohne immer gleich das Handy rausholen zu müssen
  • Navigation! Für mich ideal gelöst und viel bequemer und weniger auffällig, als mit dem Handy vor dem Gesicht durch eine fremde Stadt zu laufen. Es genügt doch vollkommen, wenn auf dem Uhren-Display ein Straßenname, Pfeil und Distanz angezeigt wird? Ab und zu ein Blick darauf und man kommt prima ans Ziel. :)
  • Musik über Bluetooth an einen Lautsprecher abspielen
  • Musik, welche das Handy z. B. via Klinke an das Autoradio abspielt mittels der Uhr steuern

LG G Watch R Musik

  • Fitness-Funktionen wie Schrittzähler und Herzfrequenzmesser
  • Kleine Spiele zwischendurch (hierbei sollte auf den Akku geachtet werden)

LG G Watch R Games

  • Wetter-Infos abrufen
  • Die üblichen Google Now-Funktionen wie z. B. „Wer war Albert Einstein?“
  • Via Sprache mal nebenher auf einen Tweet (Funktioniert mit Tweetings) bzw. eine WhatsApp antworten (kommt auf die Location drauf an – öffentlich würde ich das nicht machen).

LG G Watch R Twitter Kamera Auslöser

  • Die Smartphone-Kamera mittels Smartwatch fernauslösen
  • usw. → eure Tipps in die Kommentare!

Hat man sich einmal dran gewöhnt, kann man fast gar nicht mehr ohne. Das ist zumindest in meinem Fall so. :)

UhrenGrößenvergleich!

Auf dem Weg zum #meetLumiaDUS-Event hatte ich die Gelegenheit die Moto 360 und die LG G Watch R nebeneinander mit dem Handy zu fotografieren. Dürfte für einen groben Vergleich genügen. Ein Bild mit der Pebble und der G Watch daneben durfte natürlich auch nicht fehlen.

Fazit

Ich für meinen Teil würde die LG G Watch R sofort und beinahe ohne irgendwelche Bedenken jedem empfehlen, der eine stylische, hochwertige und vor allem runde Smartwatch kaufen möchte. Der Preis in Höhe von aktuell knapp 270,- EUR könnte den einen oder anderen noch abschrecken, aber Weihnachten steht ja vor der Tür. :)

Die Asus ZenWatch möchte sich zwar auch noch gern in das hochwertigere Segment einmischen, da sie aktuell aber noch nicht zu erwerben ist, kann ich davon nur einen kurzen Eindruck auf der IFA vorweisen. Für 199,- EUR wäre sie mein Favorit, da ich nicht unbedingt eine runde Smartwatch benötige. Wer einfach mal günstig reinschnuppern möchte, sollte vielleicht mal über eBay nach der G Watch suchen. Preislich ist die LG G Watch dort teilweise schon für 90,- EUR zu finden.

Wertung des Autors
Michael Meidl bewertet LG G Watch R mit 4.6 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.