LG G6: Immer noch einen Blick wert

LG G6-header

Das LG G6 ist so etwas wie ein Geheimtipp geworden, jedoch nicht weil es 2017 so gut abgeschnitten hat, sondern weil es extrem im Preis gesunken ist.

Schon wenige Wochen nach dem Verkaufsstart rauschte das LG G6 letztes Jahr in Richtung 400-Euro-Grenze. Doch während es gegen Modelle wie das Galaxy S8 nicht ankam, so wurde es 2-3 Monate später trotzdem irgendwie zu einem Tipp, da es deutlich günstiger verkauft wurde. Das hat sich eigentlich nicht geändert.

Schaut man mal bei Idealo, dann sieht man schnell: Man muss kaum mehr als 300 Euro für ein LG G6 zahlen. Und auch bei Amazon wird es für kaum mehr als 300 Euro (hängt von der Farbe und wann man nachschaut ab) angeboten. Das sind sogar knapp 100 Euro weniger als ein Honor 10 kostet, so viel schlechter ist es aber nicht.

Die größte Schwachstelle war 2017 der ältere SoC (Snapdragon 821) und der ist es immer noch. Keine Frage, man bekommt noch Oreo, wird aktuell in Deutschland für das G6 verteilt, aber danach dürfte auch Schluss sein. Bei Modellen für knapp 300 Euro ist das aber selbst bei aktuellen Smartphones nicht wirklich anders.

Knapp 300 Euro: Abstriche sind hier normal

Wie bei allen Smartphones in dieser Preiskategorie muss man auch beim G6 klare Abstriche machen, das hat schon unser Test vor einem Jahr gezeigt. Als Flaggschiff konnte man das G6 vermutlich nie bezeichnen, doch der aggressive Smartphone-Markt hat nun mal dafür gesorgt, dass es nun sehr günstig erhältlich ist.

Interessant ist übrigens auch, dass LG dem Modell anscheinend in einigen Ländern den Zusatz „ThinQ“ spendiert hat. In Deutschland so wie ich das sehe nicht.

Versteht mich nicht falsch, ich will euch hier nicht erzählen, dass dies das beste Android-Smartphone für knapp 300 Euro ist. Aber für mich ist das LG G6 definitiv ein Gerät, welches ich mir in dieser Preisklasse mal anschauen würde. Denn Abstriche wird man bei knapp 300 Euro bei jedem Smartphone machen müssen.

Die Frage ist nur welche Abstriche man machen möchte und das G6 bietet immer noch ein paar Vorteile, die andere aktuelle Geräte in dieser Preisklasse nicht immer haben:

  • Zweite Weitwinkel-Kamera
  • IP68-Zertifizierung
  • 18:9-Display mit QHD+ Auflösung
  • Hi-Fi Recording (Video/ Audio)
  • WLAN ac
  • Stoßbeständig gemäß Transit-Drop-Test

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.