LG äußert sich zu Vorwürfen über Plastik-Rückseite beim G5

Vor ein paar Tagen musste LG eine Menge Kritik im Netz einstecken, denn es wurde bekannt, dass das G5 kein vollwertiges Aluminium-Gehäuse besitzt.

Der Ursprung für die Kritik ist ein Video von JerryRigEverything, der dieses letzten Freitag auf YouTube hoch geladen hat. Dort zeigt er, dass über dem Aluminium des Gehäuses eine dicke Schicht ist. Diese wurde schnell als Plastik „identifiziert“ und es hagelte Kritik. Neben dem Video gibt es auch drei Fotos bei Imgur.

Die Kritik ist natürlich auch bei LG angekommen und Ken Hong hat sich daher dazu entschieden mal ein paar Details zur Materialwahl zu nennen. Den vollständigen Kommentar könnt ihr euch hinter dem Spoiler durchlesen. Kurz zusammengefasst kann man sagen, dass es sich um eine Grundierfarbe handelt, die LG benutzt.

Stellungnahme LG (Klicken zum Anzeigen)


Das Chassis des G5 besteht aus der speziellen Aluminiumlegierung LM201, für die im Februar 2016 ein Patent beantragt wurde.
LM201 wurde von LG zusammen mit dem Korea Institute of Industrial Technology für den Einsatz in hochentwickelten Sportautos, Flugzeugen und Konsumentenelektronikprodukten entwickelt, wo Haltbarkeit, Härte und Leichtigkeit besonders erforderlich sind. Als Druckgussmetall eignet sich LM201 am besten, um das Design des G5 zu realisieren.
Nach Abschluss des Druckgussprozesses wird der isolierende Antennenschlitz direkt im Aluminiumchassis angebracht, gefolgt von einer dünnen Grundierungsschicht die für zusätzliche Isolierung sorgt und das Oberflächenprofil besser geeignet macht für den „Microdizing“ genannten Prozess, wobei das Pigment, das winzige Metallteile enthält, direkt auf der Grundierung aufgetragen wird für ein glattes, haltbares Finish.
Sowohl eloxiertes Aluminium als auch „microdized“ Aluminium lassen sich aufkratzen, wenn ausreichend Druck eingesetzt wird. Im Falle des G5 kann die graue Grundierung unterhalb der Pigmentschicht mit Plastik verwechselt werden, wenn die Farbe abgekratzt wird. Wir versichern unseren Kunden, dass das Chassis des G5 aus fortschrittlichem Aluminium besteht und nicht aus Plastik.

Dieses Verfahren ermöglicht es auch die Antennenstreifen zu verbergen. Doch da das G5 von LG als Aluminium-Smartphone vermarktet wird, ist diese Kritik durchaus berechtigt. Was man in den Händen hält ist nämlich kein Aluminium und ich habe jetzt schon öfter gelesen, dass es sich mehr wie Plastik anfühlt.

Ich konnte mir bisher ehrlich gesagt noch keinen persönlichen Eindruck vom LG G5 machen und hoffe unser Testgerät wird dann bald eintreffen, damit ich mich dann auch in Ruhe mit dem G5 und der Haptik und dem Design beschäftigen kann. Mich würde es nicht stören, sofern es sich hochwertig anfühlt. Was meint ihr?

In den USA ist das G5 seit dem 1. April erhältlich, in der Schweiz wird es ab dem 15. April erhältlich sein und für Deutschland gibt es noch kein konkretes Datum. Ich vermute aber mal, dass es in den nächsten 10 Tagen im deutschen Einzelhandel landen wird. Aktuell kann man es für 700 Euro bei Amazon vorbestellen.

via Reddit

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.