MacBooks sollen 2017 ein Kaby Lake-Upgrade bekommen

Apple soll allen seinen MacBooks in diesem Jahr ein Upgrade mit der neuen Kaby Lake-Generation von Intel spendieren. Los geht es mit dem MacBook.

Das 12 Zoll große Notebook wird vermutlich in den nächsten 2-3 Monaten ein Upgrade spendiert bekommen und das erste Modell sein. Apple soll dem Modell außerdem auch eine Version mit 16 GB Arbeitsspeicher spendieren. Aktuell kann man beide Versionen nur mit 8 GB Arbeitsspeicher kaufen.

Im Herbst wird Apple dann ein Upgrade für die aktuellen Pro-Modelle ankündigen und darüber hinaus noch eine leistungsfähigere Version des 15 Zoll Modells im eigenen Online Store anbieten, die man dann mit 32 GB Arbeitsspeicher kaufen können wird. Hier gab es 2016 viel Kritik, weil Apple nur 16 GB RAM anbietet.

MacBook Pro ohne Touch Bar nicht so beliebt

Die Mac-Verkaufszahlen sollen 2017 steigen und die Nachfrage nach den MacBooks mit Touch Bar ist wohl „besser als erwartet“, so Ming-Chi Kuo. Dafür soll sich das neue MacBook Pro ohne Touch Bar nicht wie gewünscht verkaufen und schon bald im Preis sinken. Aktuell kostet es 300 Euro weniger, als das Touch Bar-Modell.

MacBook Pro 2016 Preisvergleich

Bei Ming-Chi Kuo weiß man oft nicht, was reine Spekulation und was eine interne Information von einem Apple-Zulieferer ist. Ein MacBook-Upgrade mit Kaby Lake für das Frühjahr ist aber realistisch. Ich persönlich bin auch mal gespannt, ob Apple hier vielleicht auch mal eine neue Displaygröße (z.B. 14 Zoll) vorstellen wird.

MacBook Pro (2016) Testbericht8. Januar 2017
Quelle 9TO5Mac

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.